WIRTSCHAFTSPARLAMENT -
Zentrale Weichen für die Zukunft gestellt

5. Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Vorarlberg: Fachkräftemangel und Bildung sowie digitale Infrastruktur sind die zentralen Herausforderungen. Wirtschaftskammer entlastet ab 2019 ihre Mitglieder.

„Die aktuellen Entwicklungen geschehen exponentiell: Globalisierung, Digitalisierung, die unbewältigte Flüchtlingsfrage sowie die unumkehrbare demografische Entwicklung verändern nicht nur unseren Alltag, sondern auch die Arbeitswelt. Ob kleiner Handwerksbetrieb, mittelständischer Leitbetrieb oder international tätiger Konzern: Die zunehmende Dynamik und Schnelllebigkeit stellen uns alle gleichermaßen vor Herausforderungen. Dafür wollen wir als Wirtschaftskammer die beste Unterstützung anbieten. Mit dem im September gestarteten Strategieprozess Disk.Kurs Zukunft stellen wir die richtigen Weichen, um uns als Organisation, aber auch den Standort Vorarlberg zukunftsfit zu machen“, erklärt Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler in seinen Ausführungen beim 5. Wirtschaftsparlament. Am 30. Jänner 2019 wird die Wirtschaftskammer eine Roadmap mit konkreten Umsetzungsprojekten präsentieren.

Reformprojekt Wirtschaftskammer 4.0
2019 ist auch das Jahr der Entlastung für die WKV-Mitglieder. Es wird entsprechende Senkungen bei den Kammerumlagen I und II geben. Investitionen werden im Hinblick auf die Kammerumlage I überhaupt beitragsfrei gestellt. Neugründer sind im Jahr nach der Gründung zur Gänze von der Grundumlage befreit. Diese und eine Reihe weiterer Maßnahmen bringen in Summe ein Entlastungs-Potenzial von rund 1,5 Millionen Euro ab 2019. „Die Beitrags-Senkung hilft, die Lohnnebenkosten zu senken, sie setzt Investitionsanreize, entlastet Gründer im ersten Jahr nach der Gründung und gleichzeitig machen wir die WK-Organisation zukunftsfit“, betont Präsident Metzler.

Anträge zum Wirtschaftsparlament
In den Delegiertenanträgen zum Wirtschaftsparlament wurden zukunftsweisende Entscheidungen für den Wirtschaftsstandort Vorarlberg getroffen. Unter anderem ging es um eine MINT-Strategie gegen den Fachkräftemangel. Einstimmig wird die Vorarlberger Landesregierung dazu aufgefordert, gemeinsam mit der Wirtschaft und wichtigen Institutionen einen strategischen Entwicklungsprozess zu starten, der das Ziel verfolgt, künftig noch mehr junge Menschen für Technik und Naturwissenschaft zu begeistern; in weiterer Folge die darin vorgesehenen Aktivitäten umzusetzen und diese regelmäßig auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen.
Ebenso haben sich die Delegierten einhellig darauf geeinigt, das Land dazu aufzufordern, verstärkt in die digitale Infrastruktur, namentlich in den Breitbandausbau sowie in die digitale Verwaltung, zu investieren und klare Aufgabenfelder mit konkreten Verantwortlichkeiten festzulegen. Einigkeit herrschte über alle Fraktionen hinweg in Sachen Asyl und Lehre. Asylwerber sollen nicht nur die Möglichkeit bekommen, die Lehre abzuschließen und nach dem deutsche Modell „3plus2“ ausgebildet zu werden, sondern es gilt auch schnellstmöglich Maßnahmen zu setzen, um die Dauer von Asylverfahren deutlich zu verkürzen und um auch gut integrierten Asylwerbern die Chance zu geben, im Rahmen der Rot-Weiss-Rot-Card eine Ausbildung zu machen. Im Anschluss sollen diese dann auch als Fachkräfte in Österreich leben und arbeiten können. Dazu wurde ein dringlicher Appell an die Bundesregierung gerichtet. Ebenfalls einstimmig angenommen wurde der Antrag der Sparte Information und Consulting zum Recht auf Selbstständigkeit, wonach eine aktive Gewerbeberechtigung, die Vollversicherung in der SVA und die ausdrückliche Erklärung des Betroffenen, wonach es seinem Willen entspricht, auf selbstständiger Basis tätig zu sein, ausreichend sind, um den Status der Selbstständigkeit festzustellen.



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden