LH Wallner: Straßenbauprojekte im Land vorantreiben

Mindestens rund 520 Millionen Euro investieren die ASFINAG und das Land Vorarlberg gemeinsam bis zum Jahr 2024 in Vorarlberg. „Da geht es um Schlüsselprojekte für Vorarlberg, die konsequent und zügig voran- getrieben werden müssen“, betont LH Markus Wallner.  

Eine leistungsfähige Infrastruktur ist das Rückgrat der Wirtschaft. Starke Wirtschaftsräume benötigen leistungsfähige Verkehrswege. Landeshauptmann Wallner: „Deshalb ist es ganz wichtig, dass wir unser Verkehrsnetz ständig erneuern und modernisieren. Eine gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur ist eine wesentliche Grundlage, um Vorarlberg weiterhin als wettbewerbsfähigen und attraktiven Standort zu positionieren und die hohe Lebensqualität im Land zu erhalten.“ 

S18: Eine neue Bodensee Schnellstraße
Die Planungen zur S18 Bodensee Schnellstraße verlaufen nach Plan. Die ASFINAG sammelt zurzeit im Rahmen von 170 Bohrungen Daten über den Baugrund. Bis 2020 sollen Planungen und Datenerhebung soweit abgeschlossen sein, um eine Entscheidung über die finale Trasse treffen zu können. Die Bohrungen enden im Mai 2019, im sensiblen Natura-2000-Gebiet allerdings schon am 15. März. Sämtliche Daten und Planungen fließen in die Entscheidung ein, ob die Trassenvariante CP (Ostumfahrung von Lustenau) oder Z (Ried-querende Straßenverbindung) umgesetzt wird. „Diese beiden Varianten haben sich im Rahmen unseres intensiven Planungsprozesses ganz klar als die Bestvarianten herausgestellt. Die Landesregierung hat sich mittlerweile für die Z-Variante ausgesprochen. Die von den Grünen ins Spiel gebrachte Tunnelvariante bei Diepoldsau wurde als ‚Variante Pr‘ im Rahmen von Mobil im Rheintal bereits geprüft und als nicht zielführend ausgeschieden“, betont Landeshauptmann Markus Wallner. 

A14: Umbau Anschlussstelle Bludenz-Bürs 
Im März geht es los: Die ASFINAG startet mit dem Bau von zwei neuen Kreisverkehren und vier neuen Brücken an der Walgau-Autobahn bei Bludenz-Bürs. „Neben der S18 zählt auch der Umbau der Anschlussstelle Bludenz-Bürs zu unseren zentralen Projekten. Im März 2019 werden die Bauarbeiten beginnen. Das Land Vorarlberg, die Gemeinde Bürs und die ASFINAG investieren hier insgesamt 28 Millionen Euro netto. Unser Ziel ist es, eine leistungsfähige und sichere Verbindung von Bürs und Bludenz zur Autobahn zu schaffen“, zeigt sich Landeshauptmann Markus Wallner zufrieden mit dem Stand der derzeitigen Planung. Ende 2021 soll die neue Anschlussstelle fertig sein.

A14: Anschlussstelle Rheintal-Mitte
Die Gewerbegebiete Dornbirn Wallenmahd, Bobletten und Hohenems Klien zählen zu den größten Betriebsgebieten in Vorarlberg und sind somit auch wichtige Jobmotoren im Land. Zahlreiche Lkw-Fahrten belasten die Anrainerinnen und Anrainer in Dornbirn und Hohenems. „Deshalb ist die A14-Anschlussstelle Rheintal-Mitte für uns so wichtig. Unser Ziel ist es, die Ortsgebiete in Dornbirn und Hohenems um mindestens 600 Lkw-Fahrten täglich zu entlasten“ so der Landeshauptmann. Die Gesamtinvestitionen betragen mehr als 35 Millionen Euro. Derzeit laufen noch die Verhandlungen zur Grundeinlöse. Der Baubeginn für die ASFINAG mit ihren Maßnahmen an der unmittelbaren Anschlussstelle der A14 ist im Herbst 2019 vorgesehen. 

Stadttunnel Feldkirch
Auch in Sachen Stadttunnel Feldkirch gibt es Neuigkeiten: So wurde Mitte Februar das Parteiengehör zum UVP-Genehmigungsverfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht in zweiter Instanz beendet. Damit ist das Gesamtermittlungsverfahren für das geplante Verkehrsentlastungsprojekt in Feldkirch geschlossen. Nun liegt es am Bundesverwaltungsgericht eine Entscheidung zu treffen. Landeshauptmann Markus Wallner dazu: „Sobald ein rechtskräftiger Baubescheid vorliegt, kann mit den ersten Vorbereitungsarbeiten begonnen werden.“ 



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden