Covid19-Investitionsprämie für Unternehmen

In der Förderrichtlinie regeln drei Ministerien, wie förderungsfähige Unternehmen zu den neuen Investitionsprämien gelangen.

Förderungsfähig sind Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen. Als Neuinvestitionen kommen auch gebrauchte Güter infrage. Im Zusammenhang mit der Investition müssen zwischen dem 1. August 2020 und dem 28. Februar 2021 erste Maßnahmen gesetzt werden.

Erste Maßnahmen, die bis dahin gesetzt werden müssen, sind Bestellungen, Kaufverträge, Lieferungen, der Beginn von Leistungen, Anzahlungen, Zahlungen, Rechnungen oder der Baubeginn. Vor dem 1. 8. 2020 darf keine erste Maßnahme gesetzt werden. Planungsleistungen, Einholung von behördlichen Genehmigungen und Finanzierungsgespräche zählen nicht zu den ersten Maßnahmen.

Das minimale Investitionsvolumen pro Antrag ist 5000 Euro ohne Umsatzsteuer. Das maximale Volumen ist 50 Mill. Euro ohne Umsatzsteuer pro Unternehmen bzw. pro Konzern. Die Inbetriebnahme und Bezahlung der Investition hat bis längstens 28. Februar 2022 zu erfolgen (bei einem Volumen von mehr als 20 Mill. Euro bis längstens 28. 2. 2024). In den Anhängen wird im Detail ausgeführt, bei welchen Investitionen sich der Zuschuss von 7 % auf 14 % erhöht. Im Anhang 1 wird die Ökologisierung erläutert (zB Heizungsoptimierung von mindestens 10 %), im Anhang 2 die Digitalisierung (aufgeteilt in Hardware, Software und Infrastruktur) und im Anhang 3 die geförderten Gesundheits- und /LifeScience Investitionen.

Dr. Peter Bahl



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden