Antrag auf Förderung

Im Rahmen der Covid19-Gesetze wurde u.a. auch die Möglichkeit einer bis zu dreiwöchigen „Sonderbetreuungszeit“ für die Betreuung von Kindern bis zum 14. Lebensjahr, Menschen mit Behinderung und pflegebedürftige Personen geschaffen.

Dafür hat der Arbeitgeber einen Anspruch auf Vergütung von einem Drittel des in der Sonderbetreuungszeit fortgezahlten Entgeltes durch den Bund.

Für die Festlegung des ersatzfähigen Entgeltes wird das regelmäßige Entgelt im Sinne des Entgeltfortzahlungsgesetzes herangezogen. Dieses besteht aus dem Grundlohn/-gehalt zuzüglich Zulagen, Zuschlägen, Überstundenentgelten bzw. -pauschalen, Prämien, Provisionen und aliquoten Sonderzahlungen. Nicht förderbar sind z.B. Fehlgeldentschädigungen, Tages- und Nächtigungsgelder, Fahrtkostenvergütungen, Trennungsgelder oder Entfernungszulagen.

Der Anspruch ist mit der monatlichen Höchstbeitragsgrundlage nach dem ASVG (5370 Euro) gedeckelt. Die Dienstgeberabgaben (DG Anteil zur Sozialversicherung, Dienstgeberbeitrag bzw. die Kommunalsteuer) werden nicht vergütet. Für 3 Wochen Sonderbetreuungszeit ergibt sich ein maximaler Vergütungsanspruch in Höhe von 1253 Euro.

Die Förderanträge müssen innerhalb von sechs Wochen (ab dem Ende der Aufhebung der behördlichen Schulschließungen bzw. nach Ende des gewährten Freistellungszeitraumes) geltend gemacht werden. Die Antragstellung erfolgt online über die Buchhaltungsagentur des Bundes (www.buchhaltungsagentur.gv.at/sonderbetreuungszeit) oder über das Unternehmensserviceportal (www.usp.gv.at).

Mag. Gerhard Fend



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden