Sozialversicherung 2018

Die neue Höchstbemessungsgrundlage für die Sozialversicherung beträgt 5985 Euro pro Monat bzw. 71.820 Euro pro Jahr (Wert 2017: 5810 Euro pro Monat und 69.720 Euro pro Jahr).

Bis maximal zu diesem Betrag werden die Beiträge von der gewerblichen Sozialversicherung vorgeschrieben. Die Beitragsätze sind im Vergleich zum Vorjahr unverändert geblieben (18,5 Prozent für die Pensionsversicherung für Gewerbetreibende, 7,65 Prozent für die Krankenversicherung und 1,53 Prozent für die Selbstständigenvorsorge).

Ein Beschäftigungsausmaß gilt im Jahr 2018 dann als geringfügig, wenn daraus im Kalendermonat kein höheres Entgelt als 438,05 Euro gebührt. Diese Grenze aus der Personalverrechnung hat auch Auswirkungen in der gewerblichen Sozialversicherung. Seit 2016 ist die Mindestgrundlage in der Krankenversicherung auf diese ASVG-Geringfügigkeitsgrenze gesenkt worden.

In der Pensionsversicherung erfolgt eine etappenweise Angleichung von 2018 bis 2022. 2018 beträgt die Mindestbeitragsgrundlage in der Pensionsversicherung noch 654,25 Euro. Die monatliche Geringfügigkeitsgrenze mal 12, somit 5255,60 Euro, ist auch der neue Wert, ab dem eine Sozialversicherungspflicht für sogenannte „Neue Selbstständige“ (Unternehmer ohne Gewerbeberechtigung) ausgelöst wird. Auch Kleingewerbetreibende können unter bestimmten Voraussetzungen dann einen Antrag auf Ausnahme von der Vollversicherung stellen, wenn die jährlichen Einkünfte 2018 unter diesem Betrag von 5255,60 Euro liegen.



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden