Foto: Markus Gmeiner

Ausbau der Infrastruktur schreitet voran

Das Land Vorarlberg investiert kontinuierlich in verschiedenste Infrastrukturprojekte für die Wirtschaft und die Bevölkerung.

Eine moderne und leistungsfähige Infrastruktur ist für den Wirtschaftsstandort Vorarlberg und seine Bevölkerung von großer Bedeutung. Investitionen in die Infrastruktur machen nicht nur unseren Industriestandort attraktiver, sie sind auch wichtige Konjunkturmaßnahmen, die tausende Arbeitsplätze sichern und tragen wesentlich zur Lebensqualität bei. Das Land Vorarlberg investiert kontinuierlich in verschiedenste Infrastrukturprojekte um für die Wirtschaft und Bevölkerung bestmögliche Rahmen- und Lebensbedingungen zu schaffen. 

Karlheinz Rüdisser<br>Landesstatthalter
Karlheinz Rüdisser
Landesstatthalter

Ein Blick auf einige Eckdaten verdeutlicht, wie wichtig Investition und Ausbau für die Weiterentwicklung des Standorts sind. Als Beispiel seien die Exportdaten genannt. Die endgültigen Zahlen sind zwar noch in Ausarbeitung, voraussichtlich wurden 2017 jedoch erstmals Waren und Dienstleistungen im Wert von über 10 Mrd. Euro in die Welt exportiert. Diese beachtlichen Mengen müssen möglichst rasch, kostengünstig und umweltfreundlich zu ihrem Bestimmungsort transportiert werden, was eine belastbare Verkehrsinfrastruktur bedingt. Die Bevölkerungszahl ist auf über 390.00 Menschen gestiegen, die meisten von ihnen müssen zur Arbeit, Ausbildung, sind geschäftlich unterwegs oder nutzen Freizeit- und sonstige Angebote. Und auch als Tourismusland spielt die Erreichbarkeit und Mobilität im Land eine wichtige Rolle, gab es doch ohne Berücksichtigung der Tagesgäste über 2,4 Mio. Ankünfte und knapp neun Mio. Übernachtungen zu bewältigen.

Infrastruktur kann in den meisten Fällen nicht kurzfristig erstellt werden, sondern ist vielmehr eine strategische, mittel- bis langfristige Planungsaufgabe. Dementsprechend sind auch die Bau- und Investitionsprogramme ausgerichtet. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern wie Bund, ASFINAG oder ÖBB werden bis 2022 Investitionen in Höhe von bis zu 850 Mio. Euro geplant. Das geplante Volumen setzt sich zusammen aus Investitionen in die Schieneninfrastruktur in Höhe von rund 370 Mio. Euro, in die Straßeninfrastruktur in Höhe von rund 310 Mio. Euro, in den weiteren Breitband-Ausbau der Datennetzinfrastruktur in Höhe von bis zu 52 Mio. Euro sowie Infrastrukturinvestitionen in Forschung & Entwicklung in Höhe von rund 134 Mio. Euro. 

Schiene
Im Schienenbereich betrifft dies einige Bahnhofsneubauten und –umbauten (zB. Hohenems, Rankweil, Götzis, Bregenz) ebenso wie Bahnstrecken und Haltestellen (Strecke St. Margarethen/Lustenau – Lauterach, Haltestelle Hard-Fußach, Lauterach West), zahlreiche Lärmschutzmaßnahmen und selbstverständlich auch die für die exportierende Wirtschaft unerlässliche Modernisierung des Güterbahnhofs Wolfurt, die Ende des Jahres abgeschlossen sein wird. 

Foto: verkehrsverbund Vorarlberg
Foto: verkehrsverbund Vorarlberg

Im Bereich Forschung und Entwicklung sind gemeinsam mit den verschiedenen Partnern in den nächsten fünf Jahren Investitionen in Höhe von 134 Mio. Euro vorgesehen. Darin noch nicht berücksichtigt sind die umfassenden Investitionen seitens des Landes Vorarlberg, wie etwa im Bereich der Fachhochschule Vorarlberg, Beiträge zu hochschulähnlichen Einrichtungen in Vorarlberg, Förderung der betrieblichen Forschung usw. 

Es zeigt sich, dass der Begriff Infrastruktur ebenso vielfältig und weitläufig ist wie die Projekte und Investitionen. Die genannten Projekte sind nur eine Momentaufnahme der geplanten bzw. schon in Umsetzung befindlichen Aktivitäten. Wir werden auch zukünftig unsere Aktivitäten darauf konzentrieren der Wirtschaft und der Bevölkerung bestmögliche infrastrukturelle Rahmenbedingungen anbieten zu können. 

Was ist die Investitionsquote?
Die Investitionsquote ist eine Kennzahl, die die Gesamtausgaben in Relation zu den investitionswirksamen Ausgaben setzt. Sie drückt aus, welcher Anteil der Ausgaben direkt in die heimische Wirtschaft zurückfließt. Im Jahr 2014 waren das in Vorarlberg noch ca. 370 Mio. Euro, im Voranschlag 2018 sind 426,1 Mio. Euro vorgesehen. Das ist eine Steigerung von 56,1 Mio. Euro bzw. gegenüber 2014 um rund 15 Prozent.

Hohe Investitionsquote
Im Budgetvoranschlag der Landesregierung für das Jahr 2018 sind rund 426 Mio. Euro für Investitionen vorgesehen, das entspricht einer Investitionsquote von 22,9 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine leichte Steigerung. Investiert wird unter anderem in Infrastruktur wie Straße, Schiene, Breitband oder verschiedene Gebäude (z.B. Krankenhäuser oder Schulen). Neben den gerade genannten Punkten gibt es natürlich noch andere Ausgaben des Landes, die konjunkturstimulierende Wirkung haben. Dazu zählen beispielsweise die Wohnbauförderung oder auch Mittel, die etwa unter dem Titel der Bedarfszuweisungen an Gemeinden gehen. Damit werden vor Ort wichtige kommunale Projekte realisiert und sie leisten einen Beitrag zur Ankurbelung der heimischen Wirtschaft, zur regionalen Wertschöpfung und zur Sicherung von Arbeitsplätzen.



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden