Studienreise des Mentoringprogramms nach Straßburg

Mentoringteilnehmer treffen auf Othmar Karas und Emmanuel Macron

Angeführt von Wirtschaftsbund-Direktor Harald Servus reisten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Mentoring-Programms zu den europäischen Institutionen nach Straßburg.

Dabei besuchte die Reisegruppe den europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, das österreichische Generalkonsulat und das europäische Parlament. Auf dem Weg nach Straßburg konnten außerdem die Zeppelinwerft in Friedrichshafen, ein biodynamischer Weinbaubetrieb im Elsass sowie das Airbus-Helikopter Werk in Donauwörth besichtigt werden.

 

In Straßburg bot sich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit zur Diskussion mit der österreichischen Richterin beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, Univ.-Prof. Gabriele Kucsko-Stadlmayer sowie mit Generalkonsulin Erika Bernhard und dem österreichischen Wirtschaftsdelegierten in Straßburg Wolfram Moritz. Einen wesentlichen Teil dieser Studienreise bildete außerdem ein Besuch bei Othmar Karas im europäischen Parlament. Am Rande dieses Treffens bot sich der Gruppe außerdem die Möglichkeit zu einer kurzen Begegnung mit dem französischen Präsidenten Macron, welcher am selben Tag eine Grundsatzrede vor dem EU-Parlament hielt.

 

Unter dem Eindruck dieser Rede diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Reise mit Othmar Karas intensiv über die zukünftige Ausrichtung der Europäischen Union. „Die EU muss zum Sprecher des europäischen Kontinents in der Welt werden,“ betonte Karas. „Wir müssen die europäische Demokratie und Souveränität weiter ausbauen, damit wir nach innen schneller zu Lösungen kommen und nach außen als handlungsfähiger Partner wahrgenommen werden.“

 

Wirtschaftsbunddirektor Harald Servus betont die zentrale Bedeutung der Studienreisen für die Ausbildung der Funktionäre. „Im Rahmen unserer Studienreisen lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Interessen der niederösterreichischen Wirtschaft auch auf europäischer Ebene zu vertreten,“ erklärt Servus die Beweggründe für diese Studienreise. „Wir investieren damit in unsere Zukunft und stellen sicher, dass die Stimme des Wirtschaftsbundes auf allen politischen Ebenen Gehör findet.“  


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studienreise gemeinsam mit Wirtschaftsbund Direktor Harald Servus beim Besuch der Zeppelinwerft Friedrichshafen:

Mehr Bilder finden Sie hier: zur Fotogalerie.


Titelbild: Die Teilnehmer der Studienreise mit Othmar Karas: 1.Reihe(v.l.n.r): Amina Gusejnova, Thomas Krippel, Othmar Karas, Monika Eisenhuber, Josef Wondraczek; 2. Reihe (v.l.n.r.): Hermann Wistrcil, Thomas Ernst, Gottfried Pilz, Barbara Lashofer, Maria Karoline Papa, 3. Reihe (v.l.n.r.): Petra Hochreiter, Christine Schreiner, Reinhard Wachmann, Norbert Braunstorfer, Madeleine Klose, Wolfgang Huber;  4. Reihe (v.l.n.r.): Wolfgang Lehner, Barbara Hofstätter, Silvia Rupp, Margit Aigelsreiter, Tobias Thaler, Philipp Monihart, Andreas Karner, Markus Fuchs;

Fotos© Philipp Monihart



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden