Wirtschafts-Talk mit dem Finanzminister

Hans Jörg Schelling drängt vor NÖ Wirtschaft auf Schuldenbremse in der Verfassung.

Einsparungen bei den Ausgaben, eine Bundesstaatsreform mit klaren Aufgabenzuschreibungen zwischen Bund, Ländern und Gemeinden und eine verstärkte Zusammenarbeit im wirtschaftlichen Bereich auf der europäischen Ebene sind für Finanzminister Hans Jörg Schelling die zentralen Herausforderungen für die nächste Legislaturperiode. „Wir haben ein Ausgaben-, kein Einnahmenproblem“, wandte sich Schelling im Rahmen einer Talk-Veranstaltung mit WKNÖ-Präsidentin und Wirtschaftsbund-Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl strikt gegen neue Steuern oder Steuererhöhungen. „Mit mir gibt es daher keine Vermögens-, Erbschafts- oder Schenkungssteuer und sicher auch keine Wertschöpfungsabgabe.“ Zugleich drängt Schelling auf eine Schuldenbremse in der Verfassung. „Das Ziel muss ein echtes Nulldefizit über die nächste Legislaturperiode sein.“ 

„Hohe Strafen“ für kleinste Fehler der falsche Weg

Eine klarere Aufgabenverteilung zwischen Bund, Ländern und Gemeinden hält Schelling für den zentralen Schlüssel zum Eindämmen der Bürokratie. „Entbürokratisierung funktioniert nur auf dieser Ebene.“ Zugleich unterstützt der Finanzminister die Forderungen der Wirtschaft, nach dem Grundsatz „Beraten statt Bestrafen“ nicht jeden kleinsten Fehler, der in einem Unternehmen passiert, gleich mit hohen Strafen zu belegen. Wer wiederholt erwischt werde, verdiene „volles Schmalz“, so Schelling: „Aber hohe Strafen für kleine Fehler und gleich beim ersten Mal sind der falsche Weg.“



Hans Jörg Schelling und Sonja Zwazl im Wirtschafts-Talk. Foto: David Schreiber



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden