Zwazl: „Auf unsere Betriebe kann Niederösterreich bauen und vertrauen“

Beim traditionellen Neujahrsempfang der Wirtschaftskammer Niederösterreich gab die Wirtschaftsbund-Landesgruppen-Obfrau einen Ausblick auf 2016.

Die Leistungen der blau-gelben Unternehmen hob WKNÖ-Präsidentin und Wirtschaftsbund-Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl in ihrer Rede beim Neujahrsempfang der Wirtschaftskammer Niederösterreich im Palais NÖ in Wien hervor: „Gewiss, die Lage am Arbeitsmarkt ist nicht erfreulich. Jedoch es gab noch nie so viele unselbstständig Beschäftigte in Niederösterreich wie derzeit. Ohne unternehmerische Initiative, ohne die vielen Klein- und Mittelbetriebe, die gemeinsam mit ihren Mitarbeitern tagtäglich Großartiges leisten, wäre dieser Beschäftigtenrekord nicht denkbar. Auf unsere Betriebe kann Niederösterreich bauen und vertrauen.“

Zwazl: „Nicht draußen schreien, sondern drinnen mitreden!“
Damit unser Land wieder auf die wirtschaftliche Überholspur kommt, fordert Zwazl eine stärkere Förderung des Unternehmergeists und einen Abbau unnötiger Bürokratie und überbordender Regelungen: „Wer will, dass Einkommen, Kaufkraft und Steueraufkommen steigen, der muss dafür sorgen, dass den Betrieben keine Prügel in Form von immer neuer Bürokratie vor die Füße geworfen werden.“
Ein erster Schritt in die richtige Richtung sind die 30 Vorschläge der WKNÖ zum Bürokratieabbau, von denen elf Punkte umgesetzt wurden und 17 weitere Eingang in das Forderungspapier der Wirtschaftskammer Österreich gefunden haben. Zwazl: "Wenn wir wirklich etwas bewirken wollen, dann dürfen wir nicht draußen schreien, sondern müssen drinnen mitreden. Wir müssen Argumente vorbringen und auf die Argumente der anderen eingehen. Es ist der einzig zielführende Weg, um Lösungen zu finden, um etwas gemeinsam weiter zu bringen.“

Leitl: Das Motto für 2016 muss lauten: „Lust statt Frust!“
In dieselbe Kerbe schlägt der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, bei seiner Ansprache: „Es gilt miteinander zu reden, Probleme anzusprechen und diese gemeinsam zu lösen. Wir brauchen Ermutigung, Freude und Lust an der Arbeit und wir müssen optimistisch in die Zukunft schauen. Das Motto 2016 muss lauten: Lust statt Frust! An diesem Motto muss man aber arbeiten, denn das kommt sicher nicht von selber.“

Pröll: „Auf 2015 erzielten Meilensteinen gilt es aufzubauen“
Unmittelbar von der Regierungsklausur, die ganz im Zeichen der wirtschaftlichen Entwicklung Niederösterreichs stand, kam Landeshauptmann Erwin Pröll: „Unsere Unternehmen haben 2015 Unglaubliches geschafft. Mit der Rekordanzahl an unselbstständig Beschäftigen und der unglaublich tollen Entwicklung der regionalen Wirtschaftskraft wurden Meilensteine erzielt. Zum ersten Mal hat die NÖ Wirtschaftsleistung die 50 Milliarden Euro-Marke überschritten. Auf diesen Meilensteinen gilt es in der Zukunft aufzubauen.“



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden