Zwazl: Handwerkerbonus verlängert – gute Nachricht für Handwerk und Konsumenten

In Summe 40 Millionen Euro stehen für Förderungen bereit

Als „gute Nachricht für Niederösterreichs Handwerk, die Konsumenten und den gesamten Wirtschaftsstandort“, begrüßen Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl und Wolfgang Ecker, der Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk in der WKNÖ, die nun fixierte Verlängerung des Handwerkerbonus für 2016 und 2017.
Ab 1. Juli 2016 werden damit private Ausgaben für die Renovierung, die Erhaltung oder die Modernisierung des Wohnhauses oder der Wohnung mit bis zu 600 Euro im Jahr gefördert. Voraussetzung dafür ist, dass die Arbeiten von befugten Handwerkern durchgeführt werden. Zwazl: „Der konsequente Einsatz des Wirtschaftsbundes und der Wirtschaftskammer zur Verlängerung des Erfolgsmodells Handwerkerbonus hat sich gelohnt.“

„Verlängerung ist Schritt der wirtschaftlichen Vernunft“
Für 2016 und 2017 stehen jeweils 20 Millionen Euro, in Summe also 40 Millionen Euro, für die Förderungen bereit. Konkret mit einem Bonus von jeweils 20 Prozent unterstützt werden Kosten für Arbeitsleistungen in der Höhe zwischen 200 und 3000 Euro. Der Bonus beträgt also zwischen 40 und höchstens 600 Euro. „Der Bonus kurbelt die Konjunktur an, unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen in den Regionen, sichert damit auch Beschäftigung und dämmt den Pfusch ein“, listet Zwazl die Vorzüge des Handwerkerbonus auf. „Die Verlängerung ist damit ein Schritt der wirtschaftlichen Vernunft.“

Ecker: Bonus für Niederösterreichs Wirtschaft besonders wichtig
2014 und 2015 hat es österreichweit rund 65.000 Anträge auf den Handwerkerbonus gegeben. Mehr als ein Viertel davon entfiel auf Niederösterreich. „Das zeigt deutlich, dass der Handwerkerbonus von den niederösterreichischen Konsumentinnen und Konsumenten besonders gut angenommen wird“, betont auch Spartenobmann Wolfgang Ecker. „Entsprechend besonders wichtig ist die jetzige Verlängerung auch für die niederösterreichische Wirtschaft, insbesondere für KMU.“

Servus: Forderung auf Drängen des Wirtschaftsbundes erfüllt
Auch Wirtschaftsbund-Direktor Harald Servus freut sich, dass mit dem Handwerkerbonus die Konjunktur angekurbelt wird: "Bereits im Herbst 2015 hat der Wirtschaftsbund Niederösterreich im Wirtschaftsparlament die Fortsetzung des Handwerkerbonus gefordert. Er hat sich als Mittel gegen den Pfusch bewährt." Somit gehe eine lange Forderung des Wirtschaftsbundes in Erfüllung.

Foto: Kzenon/Fotolia.com



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden