WBNÖ startet Kampagne für flexiblere Arbeitszeiten

Unter dem Motto „Zeit wird´s!“ fordert Wirtschaftsbund Flexibilisierung. 84 Prozent der UnternehmerInnen und ArbeitnehmerInnen für mehr Gestaltungsfreiraum auf betrieblicher Ebene.

„Wir haben individuelle Unternehmen und die brauchen individuelle Lösungen. Deshalb fordern wir eine neue Verteilung der Arbeitszeiten“, so Wirtschaftsbund-Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl im Rahmen einer Pressekonferenz. „Wenn wir von Arbeitszeitflexibilisierung sprechen, sprechen wir keineswegs von einer Arbeitszeit-Erhöhung. Wir fordern eine Ausweitung der täglichen Höchstarbeitszeit auf 12 Stunden, eine Ausweitung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit auf 60 Stunden, durchgerechnet auf zwei Jahre.“ Zum Thema startet der Wirtschaftsbund Niederösterreich die Kampagne „Zeit wird´s: Wir brauchen flexible Arbeitszeiten!“ Zwazl dazu: „Die Sozialpartner haben von Bundeskanzler und Vizekanzler den Auftrag bekommen, ein Modell für wirtschaftsgerechte Arbeitszeiten zu erarbeiten. Uns ist es wichtig, darauf aufmerksam zu machen, dass die Arbeitszeitflexibilisierung ein Thema für ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen ist.“

WBNÖ-Studie belegt: Auch ArbeitnehmerInnen für Flexibilisierung
Wolfgang Ecker, der NÖ Sparten-Obmann Gewerbe und Handwerk, präzisiert: „Zusätzlich zur Erhöhung der Höchstarbeitszeitrahmen wollen wir mehr Gestaltungsfreiraum auf betrieblicher Ebene, damit ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen individuelle Vereinbarungen leichter treffen können, denn dort wissen beide über den konkreten Bedarf Bescheid.“

Laut Ecker bestätigt eine Studie des Wirtschaftsbundes, dass sich sowohl ArbeitgeberInnen als auch ArbeitnehmerInnen eine Flexibilisierung wünschen: „84 Prozent der Befragten sprachen sich für eine flexiblere Gestaltung der Arbeitszeiten auf betrieblicher Ebene aus, 80 Prozent sagten, flexiblere Arbeitszeiten verbessern die Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben.“
Eine Flexibilisierung brächte auch eine Steigerung der Produktivität, zitiert Ecker eine Studie des IMC Krems: „91 Prozent der befragten UnternehmerInnen gehen von einer Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit und einer Steigerung der Produktivität aus.“

Wirtschaftsbund sammelt Unterstützer für Arbeitszeitflexibilisierung
„Mit der Kampagne ,Zeit wird´s‘ wollen wir UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen gleichermaßen über die Bedeutung einer Arbeitszeitflexibilisierung informieren, schließlich sitzen beide in einem Boot“, so Wirtschaftsbund-Direktor Harald Servus. „Unsere FunktionärInnen sind im gesamten Land unterwegs und sammeln UnterstützerInnen für unsere Forderung. Auf www.zeitwirds.info können UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen uns auch schreiben, wo ihnen durch die derzeit gültigen Arbeitszeitregelungen die Hände gebunden sind.“



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden