PädagogInnen-Ausbildung: Lehrgang für Berufsorientierung wird etabliert

Erfolgreiches Pilotprojekt der Sozialpartner WK NÖ und AK NÖ wird fortgesetzt – Sonja Zwazl: „Hochqualifizierter Lehrgang mit höchstem, von den Sozialpartnern eingebrachten Bezug zur beruflichen Praxis.“

Startschuss für den nächsten Meilenstein in der LehrerInnen-Ausbildung: An der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich (PH NÖ) in Baden wird der im Vorjahr gestartete Master-Lehrgang für Berufsorientierung nun etabliert. Das österreichweite Vorzeigeprojekt der Sozialpartner Wirtschaftskammer NÖ und Arbeiterkammer NÖ startet nach dem erfolgreichen Testlauf nun in ein neues Unterrichtsjahr. „Wir leisten damit einen enormen Beitrag, damit Schülerinnen und Schüler jene beruflichen Laufbahnen einschlagen, die punktgenau zu ihren Stärken und Interessen passen“, so Sonja Zwazl, Wirtschaftsbund-Landesgruppen-Obfrau und WKNÖ-Präsidentin, und AKNÖ-Präsident Markus Wieser.

Über 200 Lehrberufe, dutzende weiterführende Schulen und Lehrgänge verschiedenster Fachrichtungen: Die Palette an Möglichkeiten nach der Pflichtschule ist enorm. Umso wichtiger ist es daher, dass schon während der Schulzeit die vielfältigen Möglichkeiten der Berufswelt aufgezeigt werden. Mit dem Masterlehrgang an der PH NÖ wird nun ein Meilenstein realisiert, indem PädagogInnen punktgenaue und zugleich umfassende Informationen zur Arbeitswelt erhalten. Das garantiert, dass die ausgebildeten Lehrkräfte ihre SchülerInnen bestmöglich auf die Zukunft vorbereiten können.

„Mit dem Lehrgang haben LehrerInnen österreichweit einzigartig die Chance, sich Berufsorientierungs-Expertise auf Masterebene anzueignen - hochqualifiziert und mit höchstem, von den Sozialpartnern eingebrachten Bezug zur beruflichen Praxis“, betont Sonja Zwazl. Der Weg zur passenden Berufswahl für unsere Jugend werde damit „ein ganzes Stück breiter“. Insgesamt wurden 26 LehrerInnen aus verschiedenen Schultypen wie AHS, NMS oder Polytechnischen Schulen in einem Assessment-Verfahren für den zweiten Master-Lehrgang ausgewählt.

Finanziert wird der Lehrgang samt Begleitforschung zur Berufsorientierung von Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer Niederösterreich. Für die Sozialpartner hat dieses Thema oberste Priorität. „Durch rechtzeitige und professionelle Berufsorientierung entsteht eine Win-Win-Situation. Es werden die Ausfall-Raten in weiterführenden Schulen oder der Lehrlings-Ausbildung reduziert. Die Unternehmen wiederum können mit motivierten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rechnen“, so Wieser.

Wieser und Zwazl fordern eine verpflichtende Umsetzung von Berufsorientierung ab der 7. Schulstufe in allen Schultypen als eigenen Gegenstand.



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden