Kirnbauer als Obmann im NÖ-Handel bestätigt

Will Zusammenarbeit über die Sparte hinaus noch intensivieren.

Als erste der insgesamt sieben Sparten in der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) hat nun der Handel nach der WK-Wahl die personellen Spitzenbesetzungen für die kommenden fünf Jahre fixiert. Als Spartenobmann wurde Franz Kirnbauer, Holzhändler aus Prigglitz, im Amt bestätigt. Zu seinen Stellvertretern wurden die Textilhändlerin Jutta Pemsel aus Mistelbach und der Trafikant Josef Prirschl aus Pöchlarn gewählt.

Kirnbauer kündigte an, in den kommenden fünf Jahren die Zusammenarbeit in der Wirtschaftsvertretung weiter vertiefen zu wollen. „Gerade in wirtschaftlich nicht einfachen Zeiten geht es um eine enge Zusammenarbeit – in der Branche, aber auch über den Handel hinaus.“ Als Novum lädt die Sparte am 27. August erstmals zu einem Branchen-Treff im Rahmen eines Sommerfests nach Göttweig, wo neben dem Netzwerken auch diverse Fachvorträge auf dem Programm stehen werden.

Zwazl: „Jeder vierte Beschäftigte in NÖ Betrieben im Handel daheim“
Im Rahmen einer eigenen Feier im Seminarzentrum Schwaighof wurden Funktionärinnen und Funktionäre des Handels, die künftig nicht mehr in der Interessenvertretung aktiv sind, für ihre oft Jahrzehnte dauernde Arbeit geehrt. „Sie alle haben mit ihrer Arbeit und mit ihrem Einsatz unsere Wirtschaft und damit auch unser Land geprägt. Denn ohne unsere Wirtschaft funktioniert es einfach nicht“, so WKNÖ-Präsidentin und Wirtschaftsbund-Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl in ihrer Dankrede. Zugleich strich sie die Bedeutung des Handels für den gesamten Wirtschaftsstandort Niederösterreich heraus. „Rund jeder vierte Beschäftigte in unseren niederösterreichischen Betrieben ist im Handel daheim.“

„Ehrenamtlichkeit – ein Gewinn für unsere Gesellschaft“
Gregor Henckel-Donnersmarck, der Alt-Abt des Stifts Heiligenkreuz, setzte sich in einer Impulsrede mit dem Thema „Ehrenamtlichkeit - ein Gewinn für unsere Gesellschaft“ auseinander. Auch die Funktionärinnen und Funktionäre sind ja ehrenamtlich tätig. Dabei zitierte der Alt-Abt mehrfach den früheren Papst Benedikt XVI. Wer ehrenamtlich tätig sei, „dessen Herz weitet sich“, so Henckel-Donnersmarck. Und: „Ehrenamtliche sind Hüter der Menschenrechte und der Menschenwürde.“ Laut EU-Studien seien von 500 Millionen EU-Bürgern rund 100 Millionen ehrenamtlich aktiv.



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden