ST. PÖLTEN - BEZIRKSNEWS

Tourismus in St. Pölten zentrales Stammtisch-Thema

Der Tourismus in St. Pölten wird immer wichtiger und ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Darüber hinaus will Österreich im Jahr 2024 wieder eine Kulturhauptstadt stellen. Aus diesen Gründen diskutierten beim zweiten Wirtschaftsbund-Stammtisch in der Villa in St. Pölten Ing. Mario Burger, DI (FH) Matthias Weiländer (Geschäftsführer der Marketing St. Pölten GmbH) und Mag. Jakob Redl (Initiator der Plattform „KulturhauptStart“) über die Möglichkeiten von St. Pölten bei einer Bewerbung. „Schon der Bewerbungsprozess bringt das Entwicklungspotential einer Stadt zum Vorschein und stärkt den Zusammenhalt“, betont Jakob Redl. Matthias Weiländer präsentierte anschließend die attraktiven Angebote der Landeshauptstadt. Unterstützt wurde er dabei von Gabriele Backknecht, Leiterin des Incomming Reisebüros.


Nahmen Tourismus in den Fokus (v.l.): Mag. Jakob Redl, Ing. Mario Burger und DI (FH) Matthias Weiländer.


Wirtschaftsbund lädt zum Stammtisch am 3. Mai 2017
Der Wirtschaftsbund lädt Sie herzlich am Mittwoch, den 3. Mai 2017 um 19.00 Uhr, zum Wirtschaftsbund-Stammtisch in "Die Villa" ein. Im Mittelpunkt steht das Thema: "TOURISMUS IN ST. PÖLTEN: Kulturhauptstadt 2024 - Vision oder Plan? Status Quo und Zukunftsausblick."

Der Tourismus in der Landeshauptstadt St. Pölten wird immer wichtiger und ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Darüber hinaus will Österreich im Jahr 2024 wieder eine Kulturhauptstadt stellen. Diskutiert wird derzeit, ob sich auch St. Pölten um diesen Titel bewerben soll. 2018 erfolgt die Einreichung der Bewerbungen.

Hat St. Pölten das kulturelle Angebot, dass eine Kandidatur sinnvoll ist? Welche Impulse für den Wirtschaftsstandort könnten entstehen? Ist dieser Titel aus gesamtwirtschaftlicher Sicht für die Unternehmen nützlich und somit die Kosten vertretbar?

Zur Aufarbeitung bzw. zu den Grundlagen dieses Entscheidungsprozesses wollen wir mit dem Leiter der Marketing St. Pölten GmbH und des Initiators der Plattform „KulturhauptStart“ diese Themen diskutieren.

Die Marketing St. Pölten GmbH wurde 2006 mit dem Ziel gegründet, sämtliche Marketingaktivitäten in der St. Pöltner Innenstadt zu organisieren und zu koordinieren. Dazu gehört mittlerweile auch der Betrieb des Incoming Reisebüros zur Aufgabe der Marketing St. Pölten GmbH.

Diskussionsteilnehmer:
DI (FH) Matthias Weiländer (Geschäftsführer der Marketing St. Pölten GmbH)
Mag. Jakob Redl (Initiator der Plattform „KulturhauptStart“)


WB-Stammtisch
am Mittwoch, den 3. Mai 2017, 19.00 Uhr
„Die Villa“
Herzogenburgerstrasse 67
3100 St. Pölten

Bitte um Anmeldung unter: st.poelten@wb-noe.at

Download: Einladung WB-Stammtisch
Einladung downloaden


Herbert Gödel neue Spitze im Teilbezirk Kirchberg
Bei der Teilbezirksgruppen-Hauptversammlung in Kirchberg kam es zum Wechsel an der Wirtschaftsbund-Spitze. Leopold Gansch übergab das Amt an Herbert Gödl, der einstimmig von den Funktionären zum Obmann gewählt wurde. Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fidler berichtete über aktuelle Themen aus dem Bezirk und überreichte gemeinsam mit Herbert Gödel dem ehemaligen Obmann Leopold Gansch eine silberne Ehrennadel und Anerkennungsurkunde.


Bei der Neuwahl (v.l.): Heinrich Fahrngruber, Herbert Gödel, Christian Schindlegger, Elisabeth Wieland-Widder, Leopold Gansch, Karin Gamsjäger, Wolfgang Grünbichler und Norbert Fidler.


Arbeitszeitflexibilisierung steht im Teilbezirk großgeschrieben (v.l.): Heinrich Fahrngruber, Herbert Gödel, Christian Schindlegger, Elisabeth Wieland-Widder, Leopold Gansch, Karin Gamsjäger, Wolfgang Grünbichler und Norbert Fidler.


Urkunde für Leopold Gansch (v.l.): Herbert Gödel, Leopold Gansch und Norbert Fidler.


Wirtschaftsbund Wilhelmsburg lädt zum Frühlings-Tanz



Blumige Grüße von der Hafnerbacher Wirtschaft
Es ist bereits Tradition in Hafnerbach, dass „Die Hafnerbacher Wirtschaft“ unter der Führung von Gemeindegruppen-Obmann Stefan Gratzl, am Samstag vor dem Valentinstag, Blumen an die einkaufenden Damen in der Fleischerei Gaschinger und im „Nah & Frisch“-Geschäft Petra Eichhorn verteilt. So sorgten die Wirtschaftstreibenden auch dieses Jahr wieder mit Primeln für die Damen für große Freude. Auch heuer stammen die Blumen wieder von der Gärtnerei „Blumen Maria“ und werden vom Gemeindegruppen-Obmann gesponsert.


Blumen für die Damen (v.l.): Sabine Käfer, Gerlinde Gruber, Stefan Gratzl und Anita Manseder.


Wirtschaftsbund St. Pölten fordert flexible Arbeitszeiten
„Zeit wird´s: Wir brauchen flexible Arbeitszeiten!“, fordert Wirtschaftsbund-Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fidler. Im Bezirk St. Pölten startet er gemeinsam mit den Wirtschaftsbund-Funktionären eine große Kampagne zum Thema. „Geplant sind Verteilaktionen und Betriebsbesuche, bei denen wir Unternehmer und Mitarbeiter zum Thema informieren“, führt Norbert Fidler aus.

Im Bezirk St. Pölten beschäftigen 4.407 Unternehmen Mitarbeiter. Die Arbeitszeitflexibilisierung sei hier aktueller denn je: „Die Unternehmer bewegen sich viel zu oft in Graubereichen und Mitarbeiter dürfen nicht länger arbeiten, selbst wenn sie wollen. Das verbietet das viel zu enge Zeitkorsett“, zeigt der Wirtschaftsbund-Obmann auf. Statt der derzeit gültigen zehn Stunden Höchstarbeitszeit pro Tag, 50 Stunden pro Woche, durchgerechnet auf ein Jahr, „setzt sich der Wirtschaftsbund im Bezirk St. Pölten ein für 12 Stunden Höchstarbeitszeit pro Tag, 60 Stunden pro Woche und durchgerechnet auf zwei Jahre“, so Norbert Fidler weiter. „Die Unternehmer könnten dadurch Spitzen besser abdecken, für die Arbeitnehmer entstehen längere Freizeitblöcke.“

Auch eine Umfrage des Wirtschaftsbundes bestätigt laut Norbert Fidler die Wichtigkeit, die Arbeitszeiten zu flexibilisieren: „84 Prozent der befragten Unternehmer und Arbeitnehmer sind für eine flexiblere Gestaltung von Arbeitszeiten, 80 Prozent sagen sogar, dass flexiblere Arbeitszeiten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf positiv beeinflussen.“


Unterstützen die Forderung (v.l.): Reinhard Weißenlehner (Firma Ebcont), Walter Dörflinger (Vorstandsdirektor Sparkasse Herzogenburg), Gernot Binder (Organisationsreferent), Rupert Weißenlehner (Firma Ebcont), Harald Servus (Direktor WBNÖ) und Othmar Weißenlehner (Firma Ebcont).


Urkunde zum 80. Geburtstag für Helmut Hauser
Helmut Hauser bekam Besuch vom Wirtschaftsbund. Eine Delegation, rund um Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fidler, gratulierte dem Gewerbepensionisten nämlich zum 80. Geburtstag. Gemeinsam mit Organisationsreferent Gernot Binder, Obmann des Wirtschaftsbundes der Stadt St. Pölten Mario Burger übergab Fidler dem Jubilar eine Dank und Anerkennungsurkunde des Wirtschaftsbundes für seine langjährige Treue und sein Engagement.


Gratulierten zum Geburtstag (v.l.): Gernot Binder, Mario Burger und Norbert Fidler.


Wirtschaftsbund Kapelln bedankt sich bei Mitgliedern
Im Schloss Thalheim lud der Wirtschaftsbund Kapelln zu einem Treffen. Nach gemeinsamen Essen ehrte Gemeindegruppen-Obfrau Irene Köszali die beiden langjährigen Mitglieder Franz Zöchbauer und Gerhard Hofbauer für ihre Treue und ihre außerordentlichen Leistungen für den Wirtschaftsbund Kapelln. Auch Organisationsreferent Gernot Binder gratulierte den beiden herzlich.


Beim gemeinsamen Abend (v.l.): Gernot Binder, Herbert Pfaffl, Franz Zöchbauer, Erika Grassl, Eva Hofbauer, Edeltraud Takats, Irene Köszali, Bürgermeister Alois Vogl, Mario Haas und Gerhard Hofbauer.


125. Geburtstag von Julius Raab
Anlässlich des 125. Geburtstages von Julius Raab luden Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fidler und Vizebürgermeister Matthias Adl zu einer Zusammenkunft vor dem Geburtshaus des St. Pöltner Baumeisters. In der Kremser Gasse 19, dem Geburtshaus von Julius Raab, wurde ein Erinnerungsgesteck vor der Gedenktafel aufgestellt und bei einer „Beamtenforelle“ an den Baumister der zweiten Republik gedacht. „Besonders der Rückzug aus dem Weltkrieg und die Verpflegung der Truppe hier in St. Pölten bei der Baufirma Wohlmeyer ist eine bekannte Geschichte“, so Adl. Fidler ergänzte: „Später, als Raab Bundeskanzler war, hat sich der Spruch ‚Wüst wos gelten, kumst aus St. Pölten‘ durchgesetzt.“

Von 1946 bis 1953 und von 1961 bis 1964 war Raab Präsident der Bundeswirtschaftskammer. Sein Amt als Regierungschef trat er am 2. April 1953 an und blieb bis 11. April 1961 in vier Regierungen Bundeskanzler sowie gleichzeitig Bundesobmann der ÖVP.


Gedenken an Julius Raab (v.l.): Jörg Summer, Bernhard Wiehalm, Mario Burger, Norbert Fidler, Matthias Adl, Josef Schirak, Peter Krammer, Markus Krempl-Spörk, Florian Krumböck und Christina Veit.


Infovortrag über Kriminalität im Internet voller Erfolg
Wie verhalte ich mich im Internet, auf Facebook oder Twitter? Wo lauern Gefahren und wie schütze ich mich vor Cyber-Kriminalität? Diesen Fragen gingen der Wirtschaftsbund Kappeln und Eva Hofbauer nach, die zu einem interessanten Infovortrag mit dem Motto „Cyber-Crime“ einlud. Im Gasthaus Nährer versammelten sich zahlreiche interessierte Besucher und lauschten dem Vortrag von Ing. Joseph Riedinger, Leiter der Cyber-Crime Einheit des Landeskriminalamtes NÖ und Vortragender der FH Wr. Neustadt. Mehr als zwei Stunden referierte der Experte, anschließend stand er Frage und Antwort.
Unter den Besuchern waren auch Vizebürgermeister Franz Rödl aus Kapelln und Vizebürgermeister Franz Erber aus Perschling.


Freuten sich über das rege Interesse (v.l.): Irene Köszali, Ing. Joeph Riedinger und Eva Hofbauer.


Hairdresser Open in St. Pölten
Der grenzüberschreitende Frisuren-Wettbewerb präsentierte das Friseur Handwerk im WIFI St. Pölten. Der Bewerb findet jedes Jahr in einen anderen Land statt, heuer ging er in St. Pölten über die Bühne. An die 100 Teilnehmer aus Niederösterreich, Wien, Steiermark, Vorarlberg, Rumänien, Slowakei, Ungarn und der Tschechischen Republik waren dabei.

35 niederösterreichische Teilnehmer stellten in fünf Kategorien ihr Können unter Beweis und erzielten den zweiten Platz in der Länderwertung. Die Betreuer, Landesinnungsmeister Reinhold Schulz und Landesinnungsmeister-Stv. und Lehrlingswart Dieter Holzer begleiteten und betreuten mit ihrem Team die Teilnehmer sowie ihre Modelle.
Initiator LIM Reinhold Schulz: „Die Anstrengungen der langen Vorbereitung haben sich gelohnt. Die Besucherzahl überstieg alle Erwartungen und die Veranstaltung begeisterten über 500 Gäste im WIFI in St. Pölten! Ich bin überzeugt, dass es uns durch solche Events gelingt, die Schönheit des Frisörberufes auch den nächsten Generationen zu vermitteln. Jeder der hier zugesehen hat, versteht jetzt, zu welch unglaubliche kreativen Leistungen diese jungen Menschen fähig sind.“
Die Kombination aus internationalem Wettbewerb und Frisuren-Shows, präsentiert von Georg Ochs, der mit „London Live“ die neuesten Frisurentrends vorstellte, schafften ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm. Zudem konnten sich drei Teilnehmer über Friseurgutscheine im Gesamtwert von 1.000 Euro freuen.

Die Gewinner:
Kategorie Damenhaarschnitt: Lisa Haas (AUT)
Kategorie Herrenhaarschnitt: Lisa Neuwirth (AUT)
Kategorie Hair Tattoo: Marie Reitermannová (CZE)
Kategorie Brautfrisur: David Psenak (SVK)
Kategorie Jahreszeiten: Patrik Bandry (SVK)

Länderwertung:
1. Slowakei
2. Österreich
3. Tschechische Republik
4. Rumänien
5. Ungarn


WKNÖ-Vizepräsident Dieter Lutz (2.v.r.h.), Landesinnungsmeister Reinhard
Schulz (l.v.), Landesinnungsmeister-Stv. Dieter Holzer (r.v.), Berufsschuldirektor-
Stellvertreter Helmut Eder (r.), WIFI-Kurator Gottfried
Wieland (l.h.) und LAbg. Petra Schmidl mit den Gewinnern. Fotos: Schulz


Einladung zum Wirtschaftsbund-Stammtisch in St. Pölten
Am 29. November 2016 um 19.00 Uhr ist in der "Villa" der Wirtschaftsbund-Stammtisch zum Thema:

E-MOBILITÄT - „ …vom Nischen- zum Massenmarkt?“ Status Quo und Zukunftsausblick

Es diskutieren mit über die Bedeutung von Energieeffizienz und erneuerbare Energiequellen am Beispiel der E-Mobilität folgende Experten:
Mag. Robin Krutak (Österreichische Energieagentur / Mobilität & Verkehr)
Mag. Paul Hinner (Experte der EVN)

Die Österreichische Energieagentur ist das nationale Kompetenzzentrum für Energie.
Neue Technologien, Erneuerbare Energie und Energieeffizienz sind die thematischen Schwerpunkte. Die Ziele für die öffentliche Hand und die Wirtschaft sind die nachhaltige Erzeugung und Nutzung von Energie sowie eine sichere Energieversorgung.

Die EVN bietet auf Basis modernster Infrastruktur Strom, Gas, Wärme, Trinkwasserver- sowie Abwasserentsorgung und thermische Abfallverwertung „aus einer Hand“. Weiters gehören der Betrieb von Netzen für Kabel-TV und Telekommunikation sowie das Angebot verschiedener Energiedienstleistungen zur Produktpalette. Die E-Mobilität wird ein immer wichtigerer Themenschwerpunkt.

Bitte um Anmeldung unter: st.poelten@wb-noe.at

Auf Ihr Kommen freut sich Bmstr. Ing. Mario Burger, MSc.

Einladung als PDF zum Download
Stammtisch-Einladung



Böheimkirchen wählt neue Spitze
Bei den Neuwahlen in Böheimkirchen wurde Barbara Lashofer einstimmig zur neuen Obfrau gewählt. Ihr Vorgänger, Karl Hinterwallner, legt seine Funktion zurück. Das Team verstärken Peter Kostrhon und Karl Herzberger als Stellvertreter, Finanzreferentin ist Gisela Hirn, als Finanzprüfer fungieren Manfred Hössinger und Anton Brandstetter sowie Andrea Schwinski in der Funktion als Schriftführerin.
Eine Delegation des Wirtschaftsbundes, rund um Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl, Direktor Harald Servus und Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fidler, gratulierte dem neu gewählten Vorstand und wünschte alles Gute für die kommende Amtsperiode. Anschließend berichteten Servus und Fidler über aktuelle Themen und Neuigkeiten aus dem Bezirk.

Abschließend überreichte der Wirtschaftsbund die Silberne Ehrennadel an Albin Kliment und bedankte sich für seine langjährige Treue.

Obmann-Wechsel in Böheimkirchen (v.l.): Anton Brandstetter, Roman Fuchs, Andrea Schwinski, Matthias Sumetsberger, Gisela Hirn, Karl Herzberger, Barbara Lashofer, Peter Kostrhon, Sonja Zwazl und Harald Servus.


Übergabe der Urkunde (v.l.): Albin Kliment, Barbara Lashofer, Sonja Zwazl, Harald Servus und Norbert Fidler.


Urkunde für Bürgermeister zum Geburtstag
Bürgermeister Ewald Gorth feierte runden Geburtstag. Hannes Zinkl und Maria Walzl gratulieren zum 50er und überreichten eine Urkunde des Wirtschaftsbundes als Dank und Anerkennung für seine Verdienste rund um die regionale Wirtschaft.


Bei der Übergabe (v.l.): Hannes Zinkl, Ewald Gorth und Maria Walzl.


Wirtschaftsbund besuchte Nahversorger an speziellem Tag
Bei landesweitem Aktionstag machten Wirtschaftsbund-Funktionäre, angeführt von Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fidler, auf die Bedeutung der Nahversorger aufmerksam. Bereits zum dritten Mal standen beim landesweiten „nah, sicher!“-Tag die Nahversorger im Mittelpunkt: Funktionäre des Wirtschaftsbundes und der Volkspartei besuchten dabei regionale Betriebe, um ihnen „Danke!“ zu sagen. Angeführt wurde die Delegation von Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fidler: „Unsere Nahversorger sichern Lebensqualität und Arbeitsplätze in den Ortskernen.

Aber vor allem als Kommunikationszentrum sind sie für die Gemeinschaft von besonderer Bedeutung“, strich Norbert Fidler bei den Betriebsbesuchen hervor. „Wir wollen am nah, sicher!-Tag ein Bekenntnis für die Nahversorger in den Regionen abgeben und die Kunden auf ihre Bedeutung aufmerksam machen.“
Besucht wurden unter anderem auch die Bäckerei Fuchs in Statzendorf, Adeg Jutta Fenz in Inzersdorf-Getzersdorf und Nahversorger Kurt Ratzer in Wagram. „Ohne Nahversorger keine Arbeitsplätze, keine Steuern und keine Wertschöpfung in den Regionen“, setzt Fidler fort. „Stärken wir mit unserem Einkauf die regionalen Unternehmerinnen und Unternehmer. Wir
haben es als Konsumenten in der Hand.“


Zu Gast in der Bäckerei Fuchs (v.l.): Irene Köszali, Norbert Fidler, Ulrike Minichshofer, Mutter von Helmut Fuchs und Helmut Fuchs.


Zu Besuch bei Adeg (v.l.): Jutta Fenz, Maria Walzl, Irene Köszali und Norbert Fidler.


Bei Kurt Ratzer in Wagram (v.l.): Dieter Lutz, Gattin von Kurt Ratzer, Norbert Fidler und Kurt Ratzer.


Infoabend zu Cyberkriminalität in Rassing
Am 18. November 2016 findet um 18.30 Uhr im Gasthaus Nährer in Rassing ein Infoabend zum Thema Cyberkriminalität statt. Denn die Zunehmende digitale und globale Vernetzung eröffnet Wirtschaftskriminellen und dem organisierten Verbrechen neue Chancen. Wie man sich davor schützen kann, erklärt Ing. Joseph Riedinger, Leiter Cyberkriminalität des LKA NOE.

Einladung zum Download




Nachhaltiges Einkaufen in Hafnerbach
Mit einer Sackerl-Aktion möchte der Wirtschaftsbund die Nahversorger in Hafnerbach in den Mittelpunkt rücken. Gemeindegruppen-Obmann Stefan Gratzl besuchte dazu Fleischerei Gaschinger und die Na & Frisch-Filiale von Petra Eichhorn und überreichte ihnen Papier-Sackerl. „Damit die Kunden nun bei ihren Einkäufen nicht auf Plastik-Sackerl zurückgreifen müssen, haben wir in beiden Geschäften tragfeste Papier-Sackerl zur Verfügung gestellt – es soll auch ein kleiner Beitrag zum Umweltschutz sein“, so Gratzl.


Petra Eichhorn und Stefan Gratzl bei der Sackerl-Übergabe.


Alexander Gaschinger und Stefan Gratzl präsentieren die neuen Sackerl.


Wirtschaftsbund Kirchberg/Pielach startet Aktion: „Danke!“ für heimische Betriebe
Der Wirtschaftsbund in Kirchberg an der Pielach startet heute eine besondere Aktion: In allen Geschäften entlang der St. Pöltener Hauptstraße werden Plakate mit dem Wort „Danke!“ aufgehängt. „Wir wollen damit die Kirchberger auf die Bedeutung unserer regionalen Betriebe aufmerksam machen. Wir sagen Danke, dass unsere Betriebe Arbeitsplätze schaffen, Steuern zahlen und Lehrlinge ausbilden“, erklärt Wirtschaftsbund-Gemeindegruppen-Obmann Herbert Gödel den Hintergrund der Aktion. „Die Kunden sollen bewusst darauf aufmerksam gemacht werden, wie wichtig es ist, in der eigenen Gemeinde einzukaufen.“
Konkret werden die Plakate von 7. bis 9. Oktober in den Schaufenstern von 15 Betrieben hängen. „Kirchberg an der Pielach hat 180 Wirtschaftsstandorte – davon 65 Handelsbetriebe – , die mehr als 1000 Arbeitsplätze in der Gemeinde schaffen“, weiß Gödel. „Unsere lokalen Geschäfte punkten mit Vielfältigkeit und hochwertigen Produkten. Uns ist es ein Anliegen, dass das auch weiterhin so bleibt. Darum möchten wir die Kunden animieren, vermehrt in der Gemeinde einzukaufen.“



Gemeindegruppen-Obmann Herbert Gödel hat gemeinsam mit seinen Unternehmer-Kollegen Gerhard Purer und Christian Schindlegger eine Plakataktion für die Kirchberger Wirtschaft initiiert. Start ist heute.




Große Trauer um KommR Herbert Klenk
Völlig unerwartet ist KommR Herbert Klenk im 69. Lebensjahr verstorben. 1968 gründete er gemeinsam mit Helmut Meder die Firma Klenk & Meder GmbH. 2003 wurde Herbert Klenk der Kommerzialrat-Titel verliehen. Bis zuletzt war Herbert Klenk in der Firma unterstützend tätig, seit 2003 hat die Geschäftsführung sein Sohn Herbert Klenk jun. inne. Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fidler erinnert sich an den engagierten Unternehmer: „Herbert Klenk war für mich eine Paradeunternehmer. Nicht nur, dass er gemeinsam mit Helmut Meder eines der größten Elektrounternehmen Österreichs aufgebaut hat, sondern auch deshalb, weil sein Wort mehr zählte als Brief und Siegel. Er hatte sprichwörtlich Handschlagqualität. Mein besonderes Mitgefühl gilt seiner Familie.“
Herbert Klenk bekleidete jahrelang das Amt des Teilbezirksgruppen-Obmanns in St. Pölten Stadt und war auch als Stadtgruppen-Obmann tätig. Für die Wirtschaftskammer Niederösterreich engagierte er sich als Bezirksstellen-Obmann von St. Pölten.


Foto: zVg/Homepage Klenk und Meder


Elisabeth Wieland feiert runden Geburtstag
Zahlreiche Freunde aus Politik und Wirtschaft gratulierten der Gemeindegruppen-Obfrau von Frankenfels zum 50. Geburtstag. Wieland setzt sich stets für die regionale Wirtschaft ein und beweist bereits seit 2012 ihr Engagement im niederösterreichischen Wirtschaftsbund als Funktionärin. Überdies zählt das Geburtstagskind zum Kernteam, das die bevorstehende Landesausstellung vorbereitet. Und im Winter organisiert Elisabeth Wieland Weihnachtsmärkte in der Laubenbachmühle. Sogar bei einer eigenen Währung für Frankenfels, dem Frankentaler, zeichnet Wieland mitverantwortlich.


Herzliche Gratulationen zum Runden (v.l.): Franz Größbacher, Heinrich Burmetler, Elisabeth Wieland, Herbert Wieland, Heinrich Fahrngruber, Gerhard Hösl, Schriftfürerin Hermine Fuxsteiner und Pfarrer Alois Brunner.


Auf ein zweites Frühstück
Die Gasthäuser Fischer und Rausch sowie das Cafe Velo und der Wirtschaftsbund luden zum gemeinsamen zweiten Frühstück in Hafnerbach. Die Wirte tischten leckere Grillwürstel, Wildburger, Wildbeuschel und Eierspeise auf, für gute Unterhaltung sorgte die Musikgruppe FDF. Der gemütliche Frühstücksbrunch im Feuerwehrhaus dauerte bis in die Abendstunden.





Urkunde für Sportclub
Das Jubiläum „40 Jahre Pfingstfest“ wurde vom Jugendfussball-Club Kirchberg in würdigem Rahmen mit einem Festakt gefeiert. Sportclub-Obmann Horst Kaiser durfte dazu viele Ehrengäste willkommen heißen und lobte bei seiner Rede den großen Einsatz der Gründungsmitglieder. Gemeindegruppen-Obmann Herbert Gödel betonte die Wichtigkeit der Vereine in der Gemeinde und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit der Kirchberger Wirtschaft beim Sportclub durch die Überreichung einer Ehrenurkunde.


Feierten Jubiläum (v.l.): Wolfgang Grubner, Vizebürgermeister Franz Singer, Herbert Haumer sen., Bürgermeister Anton Gonaus, Horst Kaiser, Günther Hinteregger, Herbert Gödel und Pfarrer August Blazic. Foto: G. Hackner


Ulrike Minichshofer leitet fortan die Geschicke in Statzendorf
In Statzendorf wurde neu gewählt. Grund dafür ist das Übersiedeln vom bisherigen Obmann Karl Hintermeyer in eine andere Gemeinde. Als neue Spitze des Wirtschaftsbundes wurde Ulrike Minichshofer einstimmig bestätigt. Im Rahmen der Gemeindegruppen-Hauptversammlung gratulierten Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fidler und Wirtschaftsbund-Direktor Harald Servus zur neuen Funktion. Harald Servus betonte dabei die Wichtigkeit der Gemeindetätigkeit für den niederösterreichischen Wirtschaftsbund. Abschließend wurden noch Karl Katzenbeisser, Karl Walter und Franz Hauer für ihre langjährige Mitgliedschaft beim Wirtschaftsbund mit Urkunden geehrt.


Wirtschaftsbund-Direktor Harald Servus, Norbert Fidler und Karl Hintermeyer gratulierten der neuen Obfrau Ulrike Minichshofer.


Wirtschaftsbund-Direktor Harald Servus, Norbert Fidler, Ulrike Minichshofer und Karl Hintermeyer überreichten Karl Katzenbeisser die Silberne Ehrennadel des Wirtschaftsbundes und eine Urkunde.


Wirtschaftsbund-Direktor Harald Servus, Norbert Fidler, Ulrike Minichshofer und Karl Hintermeyer überreichten Karl Walter die Goldene Ehrennadel des Wirtschaftsbundes und eine Urkunde.


Wirtschaftsbund-Direktor Harald Servus, Norbert Fidler, Ulrike Minichshofer und Karl Hintermeyer überreichten KommR Franz Hauer die Goldene Ehrennadel des Wirtschaftsbundes und eine Urkunde.


Herwig Christalon stärkt Silberlöwen in St. Pölten
Herwig Christalon wurde einstimmig als Bezirksvorsitzender-Stellvertreter der Silberlöwen im Bezirk St. Pölten bestellt. Johann Steinberger, der seit Oktober 2015 den Vorsitz der Silberlöwen im Bezirk inne hat, freut sich, dass auch in der Landeshauptstadt ein Ansprechpartner für die Wirtschaftspensionisten da ist. Steinberger: „Als Vertreter der Silberlöwen des Bezirk St. Pöltens ist es mir ein besonderes Anliegen, dass wir auch in der Landeshauptstadt einen kompetenten Vertreter in der Person des ehemaligen Stadtrats Herwig Christalon gefunden haben.“


Gratulationen (v.l.): Herwig Christalon, Johann Steinberger und Bezirksgruppen-Obmann KommR Ing. Norbert Fidler.


Wirtschaftsbund besucht Firma Pfleger, Firma Edlauer und Firma Wutschka.
Die letzten Tage vor Gemeinderatswahl in St. Pölten nutzten Wirtschaftsbund-Direktor Harald Servus und Mario Burger nochmals für Betriebsbesuche. Servus dazu: „Wir sind laufend bei den Betrieben unterwegs, um wichtige Themen und Anliegen zu behandeln.“ Burger ergänzt: „Uns ist es wichtig, Ideen für die Unternehmerinnen und Unternehmer zu sammeln und diese sukzessive abzuarbeiten – natürlich über die Wahlkampfzeit hinaus.“

Besucht wurden die Firma Edlauer, die Firma Wutschka und die Firma Pfleger. Das Reisecenter Pfleger hat erst im Herbst 2015 seinen neu gebauten Standort eröffnet. St. Pölten sei vor allem für Busreisen idealer Ausgangspunkt, berichtet Geschäftsführer Franz Mitterbauer jun.: „Der neue Standort wurde von den Kunden überaus gut angenommen“. Mario Burger ergänzt: „Der Standort St. Pölten hat sehr großes Potenzial. Potenzial, das derzeit viel zu wenig genutzt wird. Wir werden uns hier als Wirtschaftsbund noch aktiver einsetzen.“

Vollste Unterstützung dabei erhält Burger von Harald Servus: „Die Wirtschaft in St. Pölten braucht eine starke Vertretung im Gemeinderat. Mario Burger ist unsere starke Stimme für die Unternehmerinnen und Unternehmer, deshalb meine Bitte: Geben Sie Mario Burger Ihre Vorzugsstimme!“

Mehr Fotos:
Zur Bildergalerie


Zu Gast bei Firma Wutschka (v.l.) Ing. Wolfgang Wutschka, Mario Burger, Harald Servus und KommR Norbert Fidler.


Wirtschaftsbund tourt durch den Bezirk
Stadtgruppen-Obmann Mario Burger und Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fiedler touren durch den Bezirk, um Unternehmer zu besuchen. Erster Halt war bei Robert Blum. Er betreibt in dritter Generation ein Inkassobüro in St. Pölten. „Die finanzielle Situation vieler Schuldner wird immer angespannter“, weiß Blum aus seinem Geschäft zu berichten. „Auch die Zahlungsmoral mancher Schuldner nimmt konstant ab. Viele Privatpersonen verlieren den Überblick über ihre finanzielle Leistungsfähigkeit“, ergänz Blum und warnt: „Leute sind verleitet bei technischen Geräten oder teuren Handys Verbindungen einzugehen, die sie dann in die Schuldenfalle treiben.“

Anschließend stattete die Wirtschaftsbund-Delegation dem Unternehmen BSO EDV- und Betriebsberatung GmbH einen Besuch ab. Die Firma versteht sich als One Stop Shop auf dem Gebiet der Bürokommunikation in jeder erdenklichen Form. Von Telefonie über Internet bis hin zu speziellen Softwarelösungen für jeden Betrieb aber auch klassische Einbindung von Multifunktionsgeräten und Service in bestehende Netzwerke. Helmut Schebesta, der gemeinsam mit Martin Holland die Geschäftsführung inne hat, berichtete über die Jahrzehnte lange Erfahrung: „Die Firma BSO hat sich aus der Steuerberatungskanzlei, wo wir besonderes Augenmerk auf die Datensicherheit und Datenverarbeitung legen, entwickelt und verselbständigt.“ Holland, der für die Kundenbetreuung und den Vertrieb zuständig ist, stellt die Schwerpunkte von BSO vor: „Neben der EDV-Beratung und dem Schulungsbereich liegen die Schwerpunkte in der Betriebsorganisation, Integration komplexer Bürolösungen, Finanzbuchhaltung, Warenwirtschaft, Lohnverrechnung sowie im Hardwareverkauf. Mit unserem Partnerbetrieb IPhone decken wir den Bereich Voice-over-IP Telefonie für Klein- und Mittelbetriebe ab.“


Zu Besuch bei Robert Blum (v.l.): Stadtgruppen-Obmann Ing. Mario Burger, Robert Blum und Bezirksgruppen-Obmann KommR Ing. Norbert Fidler.


Betriebsbesuch bei BSO EDV- und Betriebsberatung GmbH (v.l.): Mag. Helmut Schebesta, Ing. Martin Holland, Stadtgruppen-Obmann Ing. Mario Burger und Bezirksgruppen-Obmann KommR Ing. Norbert Fidler.


Mario Burger besucht Betriebe in St. Pölten
Kürzlich besuchte Bezirksgruppen-Obmann KommR Ing Norbert Fidler und Stadtgruppen-Obmann Mario Burger Betriebe in St. Pölten. Die Tour führte ins Zahntechnisches Labor von Adolf Speckmayr. „Seit 1980 steht unser Labor im Dienste der Zahnärzte und Patienten. Mit einem engagierten Mitarbeiterteam und modernster Zahntechnik sind wir ein Garant für ein strahlendes Lächeln. Ständige Weiterbildung für das ganze Team im In- und Ausland sind für uns selbstverständlich“, so Speckmayr. Das Labor deckt alle Spektren der modernen Zahntechnik ab: Brücken, Prothetik, Kronen, Tiefziehtechnik und Frästechnik. Fidler und Burger konnten sich ein Bild von moderner Zahntechnik vor Ort machen.

Dann besuchte die Wirtschaftsbund-Delegation die Firma Gärtner Reisen. Mag. Niclas Wright, Geschäftsführer von Gärtnereisen, zählt Betriebe ebenso wie Privatpersonen zu den Kunden „Verstärkt werden Geschäftsreisen über Agenturen gebucht“, weiß Wright, „Aber auch individuelle Planungen der Auslands- wie auch Inlandstrips werden vermehrt nachgefragt“, ergänzt er.

Am Ende der Betriebsbesuche waren Fidler und Burger noch zu Gast bei Othmar Schwarzenbohler, der seit einigen Jahren die Trafik im Traisenpark übernommen hatte. Sein Produktsortiment umfasst den herkömmlichen Rauchbedarf, aber auch exotische Tabakwaren wie Shishas und Zigarren. Stolz präsentierte er Fidler und Burger seinen begehbaren Humidor.

Zur Bildergalerie:
Mehr Fotos


Auf den Zahn gefühlt (v.l.): Mario Burger, Alois Speckmayr und Norbert Fidler.


Zu Gast bei Gärtner Reisen (v.l.): Norbert Fidler, Niclas Wright und Mario Burger.


In der Trafik im Traisenpark (v.l.): Norbert Fidler, Othmar Schwarzenbohler und Mario Burger.


Dank und Anerkennung zum 70. Geburtstag
Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fidler und Leopold Gansch nutzten den runden Geburtstag von Kurt Schönbäck um Danke zu sagen. Das Geburtstagskind war viele Jahre lang im Wirtschaftsbund aktiv und freute sich über die Urkunde.


Bei der Übergabe (v.l.): Norbert Fidler, Kurt Schönbäck, Anna Maria Schönbäck und Leopold Gansch.


Wirtschaftsbund verschenkt Blumen zum Valentinstag
Am Tag vor Valentinstag hat Bürgermeister Stefan Gratzl im Namen des Wirtschaftsbundes Hafnerbach Blumen an die einkaufenden Damen im Geschäft „Nah & Frisch“ von Petra Eichhorn und in der Fleischerei Alexander Gaschinger verteilt. Die Freude über die Blumenspende war sehr groß.


Freuten sich über die Aufmerksamkeit (v.l.): Johanna Karner, Maria Jakob, Bernadette Weinhofer, Stefan Gratzl und Petra Eichhorn.


Blumige Grüße zum Valentinstag (v.l.): Maria und Alexander Gaschinger, Gabriele Fahrafellner und Stefan Gratzl.


Faschingsumzug in Hafnerbach
Der Wirtschaftsbund und die Marktgemeinde Hafnerbach feierten den Fasching mit dem traditionellen Faschingsumzug. Unter Begleitung der Blasmusik marschierten Volksschulkinder und zahlreiche verkleidete Bürger der Gemeinde durch den Ort. Bei den Gewerbetreibenden Raiba Hafnerbach, Gasthaus Fischer, Nah & Frisch Eichhorn und Cafe Velo wurde Station zur Stärkung gemacht.
Die musikalische Darbietung der Volksschulkinder vor der örtlichen Bank war der Höhepunkt des Narrenumzugs. Die Wirtschaftstreibenden überraschten die Kinder mit Getränken und Süßigkeiten als Belohnung für ihren wundervollen Auftritt.
Der Fasching wurde bis in die frühen Morgenstunden gebührend gefeiert.


Gemeindegruppen-Obmann Stefan Gratzl (ganz rechts) führte seine Faschingsgilde als Pirat durch den Ort.


Ball: Tanz in den Frühling am 2. April 2016
Es ist wieder soweit: In Wilhelmsburg wird am 2. April 2016 wieder das Tanzbein geschwungen. Für Stimmung sorgt beschwingte Live-Musik sowie tolle Tombola-Preise. Beginn ist um 20.00 Uhr in Anitas Gugelhupferei/ Gasthaus Voitiech in der Kreisbacher Straße 25 in Wilhelmsburg.

Die Abendkasse beträgt 15 Euro, wer bereits im Vorverkauf zuschlägt, zahlt nur 13 Euro. Karten können Sie in der Bank oder im Gasthaus Voitiech oder beim Medizinmann erstehen.

Falls Sie eine Tisch-Reservierung benötigen rufen Sie bitte unter der Nummer 06801438814 an.




Malwettbewerb Nah & Frisch
Der Nahversorger in der Marktgemeinde Hafnerbach „Nah & Frisch“ hat die Kinder im Ort dazu aufgerufen, bei einem Malwettbewerb mitzumachen. Die Bilder sollen entweder das Geschäft oder Szenen aus dem Einkaufsalltag zeigen. Die Einsendungen werden dann in der neuen Bioecke des Geschäfts ausgestellt. Es wird auch einen Preis geben, der vom Wirtschaftsbund-Gemeindegruppen-Obmann Stefan Gratzl zur Verfügung gestellt wird.


„Nah & Frisch“-Inhaberin Petra Eichhorn und Stefan Gratzl präsentieren die Gewinne für die besten Einsendungen.

Wirtschaftsbund in Phyra hat gewählt
Im Gasthaus Fahra Stüberl in Pyhra kam es zur Neuwahl der Gemeinde. Als Obmann wurde Rudolf Sailer gewählt, der sich mit vollem Engagement um die Interessen von Phyra bemühen wird. Als Obmann-Stellvertreter wurden Ing. Christian Hubmayer und Thomas Schwarz gewählt. Weiters besteht das Wirtschaftsbund-Team aus Schriftführer Ing. Friedrich Briesch, Finanzreferent Michael Vrana und den Finanzprüfern DI Johann Hagenauer und Günter Schaubach.


Neue Kraft im Wirtschaftsbund (v.l.): Johann Hagenauer, Rudolf Sailer, Thomas Schwarz, Michael Vrana, Christian Hubmayer, Günter Schaubach und Friedrich Briesch.


Wirtschaftsbund Eichgraben wählt Wessely zur Obfrau
Die Gemeindegruppe in Eichgraben hat im Rahmen einer Gemeindegruppen-Hauptversammlung seinen Vorstand gewählt. An der Spitze steht Eva Maria Wessely, ihr Stellvertreter ist Georg Ockermüller. Im Team sind überdies noch Schriftführerin Mag. Andrea Hess-Poje, Finanzreferent Jakob Pulling und die Finanzprüfer Stefica Fiala und Alireza Sarvari.


Die neue Kraft in der Gemeinde (v.l.): Georg Ockermüller, Andrea Hess-Poje, Jakob Pulling, Eva Maria Wessely, Stefica Fiala und Alireza Sarvari.


Standortpolitik-der Schlüssel zum Betriebserfolg
Der Obmann des Wirtschaftsbundes St. Pölten Stadt, Mario Burger, lud zu einer Pressekonferenz, in der die Vorhaben des Wirtschaftsbundes für das Jahr 2016 skizziert wurden. Burger: „Etwa einen Monat nach der Wahl des neuen Vorstandes ist es an der Zeit, die Themenschwerpunkte, die wir im nächsten Jahr bzw. in den Folgejahren verfolgen wollen der Öffentlichkeit vorzustellen.“
Burger versucht nicht nur die Themen aufzubereiten sondern hat sich auch zum Ziel gesetzt, durch Bildung eines Beirates, eine breite Anzahl von Meinungsbildner in den Vorstand einzubinden. Dadurch soll die Entscheidungen des Vorstands auf eine breitere Basis gestellt und auch Inputs unter mehreren Gesichtspunkten diskutiert werden.

Das zentrale Thema, das der Wirtschaftsbund St. Pölten in Angriff nehmen wird ist die Standortpolitik, die die Stadtentwicklung, Raumplanung und Verkehrsinfrastruktur betrifft. Burger: „Infrastrukturprojekte sind vorausschauend und unter Einbeziehung der Betroffenen zu planen, abzuwickeln und somit die im Zuge von Bauarbeiten entstehenden Beeinträchtigungen zu minimieren.“ Weiters müssen seitens der Stadt im Zusammenhang mit der Flächenwidmung die bestehenden Gewerbegebiete klar gegenüber Wohnbauflächen abgegrenzt werden. Burger: „Im Interesse der Bevölkerung auf der einen Seite, wie auch der Wirtschaft auf der anderen Seite soll durch die Flächenwidmung die wechselseitige Beeinträchtigung durch Emissionen ausgeschlossen werden. Unmittelbar neben einem Betriebsgebiet soll nicht Wohngebiet angrenzen. St. Pölten hat ausreichende Grundreserven, die es zulassen die Stadtentwicklung so zu konzipieren, dass ein ungestörtes Nebeneinander von Wirtschaft und Wohnraum möglich ist.“


Mario Burger stellte die Pläne des Wirtschaftsbundes für das Jahr 2016 vor.


Großer Erfolg für WIWI-Ball im VAZ St. Pölten
Wenn sich der Wirtschaftsbund St. Pölten, der NÖ Tourismus und die Wirte 3100 zusammentun, kann nur Großes entstehen: Das zeigte sich beim WIWI-Ball im VAZ, der rund 1000 Besucher nach St. Pölten lockte. Vom Ballabend begeistert zeigten sich auch Wirtschaftsbund-Direktor Harald Servus und NÖ-Sparten-Obmann Mario Pulker, die als Ehrengäste das Event besuchten. Die Gastgeber Leo Graf und Mario Burger hießen die beiden herzlich willkommen.


Beim WIWI-Ball: Mario Pulker, Harald Servus, Leo Graf und Mario Burger.


Obmann Gödel in Kirchberg bestätigt
Die Gemeindegruppe Kirchberg hat gewählt. Im Rahmen der Gemeindegruppen-Hauptversammlung im Gasthof Kalteis wurde Obmann Herbert Gödel in seiner Funktion bestätigt. Seine Stellvertreter sind Leopold Gansch und Franz Singer. „Wir Unternehmer tragen in unserer Gemeinde eine große Verantwortung – sei es als Arbeitgeber, Ausbilder oder Nahversorger. Es ist daher unerlässlich, dass wir uns auch politisch engagieren und die Vorschläge und Anliegen der Wirtschaftstreibenden durch unsere Vertreter in die Gemeinde einbringen“, so Gödel. Außerdem betont er, dass ihm der Austausch und die Kooperation mit den Wirtschaftsbundgruppen aus den umliegenden Gemeinden sehr wichtig sei.


Das Team in Kirchberg (v.l.): Peter Gotsbacher, Gerhard Purer, Christian Schindlegger, Herbert Gödel, Günter Grassmann, Hannes Bichler, Leo Mühlbacher, Leopold Gansch, Ök. Rat Bgm. Anton Gonaus und Vizebürgermeister Franz Singer.


Mario Burger neue Spitze im Wirtschaftsbund St. Pölten
Im Gasthaus Gwercher in Stattersdorf fand die Stadtgruppen-Hauptversammlung mit Neuwahl des Wirtschaftsbundes St. Pölten statt. Im Rahmen der Neuwahl wurde Mario Burger zur neuen Spitze gewählt. Seine Vorgängerin Mag. Maria Wohlmuth, die zur Stadtgruppen-Hauptversammlung geladen hatte, blickte auf abwechslungsreiche und anstrengende Jahre zurück: „Es ist gelungen gemeinsam mit den Wirten wieder einen Ball der Wirtschaft in St. Pölten zu etablieren. Auch die Stammtischdiskussionen mit Finanzminister Schelling sowie Brigadier Striedinger trugen dazu bei, aktuelle Themen die die Wirtschaft betreffen, bereits zu diskutieren.“ Aufgrund ihrer beruflichen Situation stand sie für die Funktion des Obmanns des Wirtschaftsbundes St. Pölten Stadt nicht mehr zur Verfügung: „Da ich beruflich als Unternehmensberaterin mehrmals in der Woche in anderen Bundesländern unterwegs bin, ist dies mit der Funktion als Obfrau im Wirtschaftsbund St. Pölten nur schwer vereinbar. Als Gemeinderätin von St. Pölten bin ich kraft Funktion im Vorstand des Wirtschaftsbundes vertreten und arbeite gerne weiterhin in diesem Gremium mit.“

Bezirksgruppen-Obmann KommR Ing. Norbert Fidler berichtete über relevante Themen insbesondere die Herausforderung, die die Vergrößerung des Bezirkes St. Pölten Land durch die Gemeinden des Bezirkes Wien Umgebung für die Wirtschaft bedeuten. Auch die Herausforderungen, die das Jahr 2016 für die Unternehmer bedeuten, stellte Fidler bei seinen Ausführungen in den Mittelpunkt: „Die Registrierkassenpflicht, die ab 2016 für uns Unternehmer gilt und bei der noch etliche Unschärfen zu präzisieren sind, ist für die Wirtschaft eine Belastung . Wir dürfen allerdings nicht übersehen, dass die Registrierkassenpflicht in zahlreichen Ländern der EU bereits gilt.“

Mario Burger, der seit 2011 im Gemeinderat der Landeshauptstadt vertreten ist wurde einstimmig als Nachfolger gewählt. Burger: „Ich will was für die Unternehmer dieser Stadt weiterbringen.“ Ausgehend von dem bereits unter Mader ausgearbeiteten Visionen-Ziele-Paket gilt es dieses anzupassen, zu modifizieren und weiterzuentwickeln. Auch die Domplatznutzung soll nicht über die Meinung der Wirtschaft entschieden werden: „Aus meiner Sicht ist ein multifunktionaler Platz nicht per se autofrei, im Gegenteil wenn er nicht anderwertig genutzt wird ist der Nutzung als Parkraum der Vorzug zu geben.“ betont Burger.


Der frischgebackene Obmann Mario Burger bedankt sich bei Maria Wohlmuth für ihr Engagement.


Wirtschaftsbund Kapelln bestätigt Vorstand
Der Wirtschaftsbund Kapelln hat im Gasthaus Zöchbauer im Rahmen der Gemeindegruppen-Hauptversammlung den Vorstand gewählt. Obfrau Irene Köszali und ihr Team wurden in ihren Funktionen bestätigt. Köszali versicherte, sie werde weiterhin mit Engagement und Einsatz für die Wirtschaft in der Gemeinde arbeiten.


Bei der Neuwahl (v.l.): Gernot Binder, Bürgermeister Ing. Alois Vogl, Franz Zöchbauer, Franz Gruber, Mario Haas, Irene Köszali, Erika Grassl und Eva Hofbauer.


Wirtschaftsbund Prinzersdorf auf Besuch in der Slowakei
Der Wirtschaftsbund Prinzersdorf besuchte das Nachbarland Slowkai. Dabei standen ein Betriebsbesuch bei der Weinkellerei „Mrva & Stanko“ in Trnava und die Städte Banska Bystrica und Kremnica auf dem Programm. Besonders die Weinkellerei überraschte alle Teilnehmer durch beeindruckende Architektur, modernste Kellereitechnik und hervorragende Weine. Die Mitglieder des Wirtschaftsbundes freuten sich über die gelungene Reise.


Zahlreiche Teilnehmer erkundeten die Vorzüge des Nachbarlandes.


Wirtschaftsbund-Delegation aus Kirchberg auf Besuch im Parlament
Der Wirtschaftsbund Kirchberg lud zu einer Führung durchs Parlament mit Nationalratsabgeordneten Johann Höfinger. 38 Wirtschaftsbund-Mitglieder aus den Gemeinden Kirchberg, Rabenstein, Frankenfels und Schwarzenbach fuhren gemeinsam nach Wien, wo sie von Höflinger durch das Parlament geführt wurden. Beim anschließenden Heurigenbesuch wurde angeregt diskutiert. Organisator und Obmann Herbert Gödl: „Ich freue mich über den gelungenen Ausflug.“




Zahlreiche Mitglieder nutzten die Chance, eine Führung durch das Parlament zu erleben.


Einladung zum WiWi-Ball in St. Pölten
Am 21.11.2015 findet der WiWi-Ball im VAZ in St. Pölten statt. Auch heuer laden die Wirte 3100, die Wirtschaft St. Pölten und Tourismus NÖ zum traditionellen "WiWi"-Ball. Neben einer Wirtschafts-Lounge wird es auch Frontcooking als besonderes Highlight geben. Durch den Abend führt Andi Marek.

Nähere Infos zum Download:
Einladung downloaden




Ankündigung: Wirtschaftsbundball "Tanz in den Herbst"
Der Wirtschaftsbund Statzendorf lädt am Freitag, den 30. Oktober 2015 ins Gasthaus Aigner in Kuffern, um gemeinsam und beschwingt in den Herbst zu tanzen. Als besonderen Höhepunkt wird es ein Schätzspiel mit tollen Preisen geben.

Nähere Infos zum Download
Flyer downloaden




Silberlöwen zwischen Nord- und Ostsee
Norddeutschland war eine Reise wert. Das ist die einhellige Meinung der 29–köpfigen Reisegruppe der Silberlöwen des Wirtschaftsbundes aus dem Bezirk Neulengbach. Vorige Woche wurde das Gebiet zwischen Hamburg, Sylt und Rügen, also die Perlen der Nord- und Ostsee, besichtigt. Rund 1400 Kilometer wurden per Bus zurückgelegt und dabei konnten geographische, kulturelle und kulinarische Eindrücke gewonnen werden. Reiseführerin Gabriele In der Maur informierte auf sehr unterhaltsame Art.

Nach einer Hafen- und Stadtrundfahrt in Hamburg führte die Reise über Flensburg nach Dänemark und mit einer Fähre auf die Insel Sylt. Beeindruckend ist der cirka 30 Quadratkilometer große Sandstrand mit seinen Dünenlandschaften. Im Multimar Wattforum von Tönning erfuhr man anschaulich anhand eines lebendigen Modells über die Gezeiten im Wattenmeer. In der Hansestadt Lübeck wurden die eindrucksvollen Bürger- und Kaufmannshäuser sowie das Marzipanzentrum Niederegger besichtigt.
Über Warnemünde ging es nach Stralsund, einer kleinen Stadt mit 800 denkmalgeschützten Gebäuden. Seit 2002 auch Weltkulturerbe der UNESCO. Während einer Rundfahrt auf Rügen wurden das Kap Arkona mit seinen drei Leuchttürmen sowie der berühmte Kreidefelsen „Königsstuhl“ besichtigt. Den Abschluss bildete ein Besuch im ehemaligen Technologiezentrum, der Wirkungsstätte von Wernher von Braun, in Peenemünde. Über Berlin ging es wieder vollgefüllt mit neuen Eindrücken nach Hause.


Die Teilnehmer freuten sich über die interessante Reise ins Nachbarland.


Herbstsession mit „Monika Ballwein & Band“
Die „Queen of Pop, Soul und Jazz“ Monika Ballwein tritt am 23. Oktober im Rahmen der Herbstsession des Wirtschaftsbunds in der Mehrzweckhalle der LFS Pyhra auf.
Ab 20 Uhr präsentiert Monika Ballwein Hits aus ihrem Programm Soulcircus. Mit Ihrer hochkarätigen Live-Band wird sie Tribut an jene Künstler erweisen, die ihr aus der Seele sprechen und sie wird auch mit eigenen, neuen Liedern auftrumpfen.

Eintrittskarten können um 20 Euro in der Raiffeisenbank, in der Volksbank Pyhra und in der Sparkasse St. Pölten erworben werden. Das Catering übernimmt heuer der Raiffeisen Musikverband Pyhra.




Einjähriges Jubiläum für Nahversorger
Genau ein Jahr ist es her, dass Petra Eichhorn das „Nah & Frisch“-Geschäft in Hafnerbach übernommen hat und damit die Nahversorgung mit Lebensmittel in der Gemeinde sichert. Zum Jubiläum gratulierten Bürgermeister und Gemeindegruppen-Obmann Stefan Gratzl, Josef Grießler und Ferdinand Sturmlechner.


Feierten das erste Jahr (v.l.): Ferdinand Sturmlechner, Stefan Gratzl, Petra Eichhorn, die Lehrmädchen Kerstin und Kerstin, Sabine Käfer und Josef Grießler.


Neuwahl und Ehrung in Neustift-Innermanzing
Im Gasthaus „Zur Kaisereiche“ in Innermanzing wurde im Rahmen der Gemeindegruppen-Hauptversammlung der Gemeinde Neustift-Innermanzing eine Neuwahl durchgeführt. Johann Schraml wurde zum Obmann gewählt. Anschließend überreichte Organisationsreferent Gernot Binder die Goldene Ehrennadel an Bürgermeister Ernst Hochgerner. Der frischgebackene Obmann der Gemeinde Neustift-Innermanzing, Johann Schraml, Eva-Maria Wessely und Gernot Binder dankten Ernst Hochgerner für seine langjährige Mitgliedschaft und Tätigkeit für den Wirtschaftsbund. Ernst Hochgerner ist seit 1999 Bürgermeister der Gemeinde Neustift-Innermanzing und war langjähriger Obmann.


Neue Kraft in der Gemeindegruppe (v.l.): Eva-Maria Wessely, der neue Obmann Johann Schraml, Andrea Schraml, Gabriele Böhm, Herbert Böhm und Christian Kirchberger


Bürgermeister Ernst Hochgerner, Eva-Maria Wessely, Johann Schraml und Gernot Binder bei der Übergabe.


Eine Wirtschaftsidee trägt Früchte
Ein Dirndlbaum markiert jetzt das südliche Tor des Tales und damit den Eingang zum Betriebszentrum und zur Landesausstellung Laubenbachmühle-Frankenfels. Ein Kunstwerk mit dem Titel „Frankenfelser Wirtschaft trägt Früchte“ ist eine Initiative von Wirtschaftsbetrieben der Gemeinde mit Obfrau Elisabeth Wieland-Widder, unterstützt von der Dorferneuerung mit Obfrau Helga Wegerer und der Gemeinde Bürgermeister Franz Größbacher. Für die Arbeiten zeichneten sich Firma Wutzl, Zimmerei, Elektro König Schindlegger, der Bauhof Frankenfels und Firma Gerald Hofegger verantwortlich.


Vor dem Wirtschaftsbaum (v.l.): Hubert Wutzl, Bauhofleiter Anton Winter, Erwin Schindlegger, Bürgermeister Franz Größbacher, Gerald Hofegger, Obfrau Dorferneuerung Helga Wegerer und Obfrau des WB-Frankenfels Elisabeth Wieland-Widder.


Ausgiebiges Frühstück in Hafnerbach
Auch heuer luden wieder die Gasthäuser Rausch und Fischer sowie das Cafe Velo und der Wirtschaftsbund die Hafnerbacherinnen und Hafnerbacher zu einem zweiten Frühstück ins Feuerwehrhaus ein. Im gemütlichen Rahmen genossen die Besucher die verschiedenen Schmankerl, die von den Wirten und vom Wirtschaftsbund-Team angeboten wurden. Bis über die Mittagszeit hinaus dauerte das gesellige Beisammensein, das von der Jugendblasmusik Hafnerbach mit flotten Liedern umrahmt wurde.


Gönnten sich ein zweites Frühstück (v.l.): Anton Oezelt, Christine Schrattenholzer, Harald und Michaela Ungar, Roswitha Rosenberger, Reinhard Rausch, Rene Rosenberger, Herma und Wolfgang Jakob, Johann und Regina Schaberger sowie Stefan Gratzl.


Große Goldene Ehrennadel für Leopold Reinberger
Mit der Großen Goldenen Ehrennadel des Wirtschaftsbundes Niederösterreich wurde der Wilhelmsburger KommR Leopold Reinberger von Wirtschaftsbund-Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl und Direktor Harald Servus ausgezeichnet. Reinberger ist seit 1967 Mitglied im Wirtschaftsbund Niederösterreich, seit 1985 war er im Ausschuss seiner Fachgruppe Hotelerie tätig, unter anderem als Obmann-Stellvertreter. Zuletzt war Reinberger als Obmann-Stellvertreter der Sparte Gastronomie und Freizeitwirtschaft engagiert.
Bildtext: Große Goldene Ehrennadel für Leopold Reinberger: WB-Direktor Harald Servus, WB-Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl, Leopold Reinberger, Sparten-Obmann Mario Pulker und Sparten-Obmann a.D. Fritz Kaufmann.


Reinberger erhielt die Goldene Ehrennadel des Wirtschaftsbundes NÖ (v.l.): Wirtschaftsbund-Direktor Mag. Harald Servus, Wirtschaftsbund-Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl, Leopold Reinberger, Tourismus-Obmann Mario Pulker und Alt-Obmann Fritz Kaufmann gratulierten.


Tag der Arbeitgeber: Direktor Servus auf Betriebsbesuchen in St. Pölten
Bereits zum dritten Mal veranstaltet der Wirtschaftsbund den „Tag der Arbeitgeber“: „Wir wollen mit der Aktion am 30. April – also bewusst einen Tag vor dem 1. Mai, dem Tag der Arbeit – die Bevölkerung sensibilisieren: Es sind die Unternehmer, die Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen“, erklärt Wirtschaftsbund-Direktor Mag. Harald Servus den Hintergrund. Bei Betriebsbesuchen bei den Firmen Geberit und Jägerbau nutzten die Funktionäre des Wirtschaftsbundes Bezirk St. Pölten die Gelegenheit, um aktuelle Anliegen und Probleme der Wirtschaftstreibenden zu sammeln, „aber auch, um einmal Danke zu sagen“, so Bezirksgruppen-Obmann KommR Ing. Norbert Fidler weiter.

Man müsse sich die Leistungen der Wirtschaft vor Auge führen, berichtet Servus weiter: „In Niederösterreich schaffen 93.300 Unternehmerinnen und Unternehmer 417.500 Arbeitsplätze und zahlen jährlich 14,5 Milliarden Euro an Löhnen und Gehältern.“

Beim Besuch bei der Firma Geberit strich Geschäftsführer DI Helmut Schwarzl besonders die Bedeutung der Lehrausbildung hervor: „Wir bilden 21 Lehrlinge in verschiedenen Lehrberufen aus. Unter anderem lernen die jungen Mitarbeiter in einer eigenen Werkstatt das Arbeiten an den Maschinen, außerdem haben sie regelmäßig Theorie-Unterricht – ergänzend zur Berufsschule.“ Auch die Gesundheit der Mitarbeiter ist bei der Firma Geberit ein wichtiger Erfolgsfaktor. Schwarzl berichtet: „Wir haben ein eigenes Vitalprogramm mit verschiedensten Trainings und Kursen, Vorsorge-Untersuchungen und sogar ein Massageprogramm.“ Das habe sich auch positiv auf die Zahl der Krankenstände ausgewirkt.

Die Firma Jägerbau ist erst 2010 ins neue Betriebsgebäude in Radlberg gezogen. Rund 200 Mitarbeiter beschäftigt der Betrieb von „Senior-Chef“ Ing. Leo Pasteiner. Die Mitarbeiter sind Pasteiners wichtigstes „Kapital“: „Ein Betrieb kann nur so gut sein, wie seine Mitarbeiter.“ Gerade in der Baubranche sei die angespannte Auftragssituation für viele Betriebe schwer händelbar, „besonders die viele Bürokratie ist für uns ein wirtschaftlicher Hemmschuh“, berichtet Pasteiner.

Mehr Fotos finden Sie hier:
Zur Bildergalerie


Zu Gast bei der Firma Geberit: GR Maria Wohlmuth, Direktor Harald Servus, die Mitarbeiter Peter Schmidtleitner und Robert Ruhm, Geschäftsführer Helmut Schwarzl, Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fidler, GR Mario Burger.


Im Schauraum der Firma Geberit: GR Mario Burger, Direktor Harald Servus, Geschäftsführer Helmut Schwarzl, GR Maria Wohlmuth und Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fidler.


Vor dem Betriebsgebäude der Firma Jägerbau: Bezirksgruppen-Obmann Norbert Fidler, GR Maria Wohlmuth, die Geschäftsführer Harald Havlicek und Christof Mandlbauer, Prokuristin Gabriele Straube-Schätz, Senior-Chef Leo Pasteiner, Direktor Harald Servus und GR Mario Burger.


Bei der Firma Jägerbau: WB-Direktor Harald Servus, die Mitarbeiterinnen Gertrud Sensoy, Anna Pasteiner, Sabine Hirschmayer, Senior-Chef Leo Pasteiner und Prokuristin Gabriele Straube-Schätz. Fotos: WBNÖ/Lechner


Neuwahlen in Karlstetten
Im Gasthaus Lind in Karlstetten wurde eine neue Kraft an die Spitze des Wirtschaftsbundes gestellt. Bei der Gemeindegruppen-Hauptversammlung der Gemeinde Karlstetten wurden Mag. Hannes Atzinger zum Obmann gewählt. Atzinger freut sich schon auf die kommenden Herausforderungen und möchte sich mit vollem Einsatz für die Gemeinde engagieren.


Bei der Neuwahl (v.l.): Peter Gerstenmayer, Michael Glenck, Thomas Fessel, Mag. Hannes Atzinger, Philipp Hess, Jürgen Schmidt, Franz Seeland, Karl Winkler jun. und Maria Winkler.


Buntes Faschingstreiben in Hafnerbach
Der Wirtschaftsbund Hafnerbach und die Marktgemeinde Hafnerbach luden auch heuer wieder zum Faschingsumzug ein. Gemeinsam mit den Kindern der Volksschule wurde unter Begleitung der Blasmusik durch die Stadt marschiert und bei den Gewerbetreibenden Raiba Hafnerbach, Gasthaus Fischer, Nah & Frisch Eichhorn, Dr. Dubsky und Cafe Velo Station gemacht. Musikalische Unterhaltung und Zaubereinlagen der Volksschulkinder vor der Raiba Hafnerbach waren der Höhepunkt des Narrenumzugs. Die Gewerbetreibenden überraschten die Kinder als Belohnung mit Getränken und Süßigkeiten sowie einem Imbiss.


Heitere Stimmung (v.l.): Bürgermeister Josef Grießler und Wirtschaftsbund-Obmann Stefan Gratzl mit Hafnerbacher „Faschingsnarren“ vor dem Gasthaus Fischer.


Wirtschaftsbund Phyra feierte Neujahrsempfang
Heuer lud der Wirtschaftsbund Phyra erneut zum Neujahrsempfang. Zahlreiche Gäste aus der Wirtschaft kamen zu der eleganten Veranstaltung. Im Rahmen des Empfangs konnten sich die Besucher über aktuelle Themen austauschen und sich untereinander vernetzen.


Beim Empfang (v.l.): Michaela Lechner, Thomas Schwarz, Anton Lechner, Gernot Binder, Bgm. Werner Schmitzer, Günter Schaubach, Alfred Priesching, Johann Zedka, Karin Sperlbauer, Hannes Hagenauer, Rudolf Seiler jun., Franz Rotheneder und Manfred Schlögl.

  • TERMINE 2017:
    • derzeit keine Termine bekannt