MELK - BEZIRKSNEWS

Workshops zum Thema „Die Prüfungen der Behörde“

Zum Thema „Die drei Prüfungen der Behörde“ fanden in den Räumlichkeiten der Wirtschaftskammer Bezirksstelle Melk drei Workshops mit Wolfgang Grabmann statt. Zahlreiche interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer waren zu dem von Katharina Hameseder, Bezirksvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“, organisierten Workshops erschienen. Im ersten Workshop stellte die gemeinsame Prüfung aller lohnabhängigen Abgaben den Schwerpunkt dar. Am zweiten Abend war die Betriebsprüfung und am dritten schließlich die Prüfung durch die Finanzpolizei im Mittelpunkt. Der Vortragende lieferte sehr verständliche und umfangreiche Informationen zu den Grundlagen jeder einzelnen Prüfung wie auch zu deren Inhalten und Schwerpunkten. Grabmann gab wertvolle Tipps, wie teure Fehler zu vermeiden sind, welche Unterlagen man sich im Vorfeld immer bereithalten sollte und vor allem gab er praktische Tipps, wie man sich während einer Prüfung verhalten sollte.
„Mit diesem Wissen, kann man als Unternehmer solchen Prüfungen mit ein wenig mehr Gelassenheit entgegentreten“, so Hameseder abschließend.


Wolfgang Grabmann (ganz vorne links) und Katharina Hameseder, Bezirksvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ (links) unter den Teilnehmern des Workshops.


Führungswechsel in Persenbeug
Im Gasthaus Böhm in Persenbeug wählte die Gemeindegruppe des Wirtschaftsbundes einen neuen Vorstand. Andrea Weichselbaumer löst den bisherigen Obmann, Gerhard Böhm, ab. Ihr Stellvertreter und gleichzeitig auch Finanzreferent ist Hannes Richter. Als Schriftführer fungiert Christian Steppan und das Amt des Finanzprüfers kleidet Christian Mayr. Die Vizepräsidentin des Wirtschaftsbundes Niederösterreich, Renate Scheichelbauer-Schuster, freut sich über das motivierte Team aus Persenbeug und wünschte alles Gute: „Eine gute Zusammenarbeit ist der Grundstein für zielorientiertes Arbeiten. Ich bin davon überzeugt, dass dies mit dieser Gruppe möglich ist.“


Beim Wechsel (v.l.): Andrea Weichselbaumer, Gerhard Böhm und Renate Scheichelbauer-Schuster.


Young Living informiert über ätherische Öle
„Young Living“ ist einer der weltweit führenden Hersteller ätherischer Öle. Das Unternehmen stellt ihre Essenzen ausschließlich auf natürlicher Basis und auf hohem qualitativem Niveau her. Eine Informationsveranstaltung dazu wurde von Katharina Hameseder, Frau in der Wirtschaft, organisiert und fand in der Bezirksstelle der Wirtschaftskammer Melk mit der „Young Living“-Beraterin Doris Schlögel statt. „Wie kann ich mit ätherischen Ölen mein Immunsystem stärken und mehr Wohlbefinden erlangen?“ Das war eine der vielen Fragen die an diesem informativen Abend besprochen wurden. „Ätherische Öle sind das Herz und die Seele der Pflanzen und unter anderem die ältesten und wirkungsvollsten Mittel zur Unterstützung der Gesundheit und des Wohlbefindens“, zeigte sich die Vorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“, Katharina Hameseder, begeistert.


Bei der Veranstaltung (v.l.): Ulrike Handl, Barbara Rapolter (SPIRITIM), Andrea Fuchs-Pöchacker (Kopfwerk), Sylivia Lessiak (Autohaus Lessiak), Irene Batsch, Doris Schlögel (Young Living), Katharina Hameseder (FiW, Schedlmayer GesmbH), Katharina Klomfar, Romana Strobl, Brigitte Eigner (Eigner Yoga), Manuela Leitgab, Margit Pemmer (M.P.H-Style) und Sabine Steindl (Haarstudio Sabine).


Tolle Stimmung am Jauerling
Auf Einladung von Frau in der Wirtschaft und dem Wirtschaftsbund trafen sich knapp 100 Unternehmer aus den Bezirken Melk und Krems, um einen gemeinsamen Abend am Jauerling, dem „Arlberg der Wachau“ zu verbringen.

Unter dem Motto „Hüttenzauber und besseres Kennenlernen“ kamen begeisterte Schifahrer und Fackelwanderer, die gemeinsam mit Michael Reichl gemütlich zum Hochjauerling wanderten. In der S-Bar unterhielten sich die Gäste anschließend über aktuelle Themen. Gaby Gaukel, Bezirksvorsitzende von Frau in der Wirtschaft in Krems fasste den gemeinsamen Ausflug zusammen: „Ein traumhafter Abend, bei perfekten Bedingungen.“ Am Ende waren sich alle einig: „Wir kommen nächstes Jahr wieder!“


Gemeinsamer Abend am Jauerling (v.l.): Dir. Hansjörg Henneis (Kremser Bank), Gaby Gaukel (FiW-Vorsitzende Krems), Renate Scheichelbauer-Schuster (Bezirksgruppen-Obfrau Melk), Franz Eckl (Bezirksstellen-Obmann Melk) und Thomas Hagmann (Bezirksgruppen-Obmann Krems)


Wirtschaftsbund Melk fordert flexiblere Arbeitszeiten
„Zeit wird´s! Wir brauchen flexiblere Arbeitszeiten!“ Das ist das Motto mit dem der Wirtschaftsbund vehement mehr Flexibilität für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, sowie mehr Spielraum bei der Gestaltung von Arbeitszeiten fordert. Ing. Renate Scheichelbauer-Schuster, Vizepräsidentin des Wirtschaftsbundes Niederösterreich ist davon überzeugt, dass „die aktuellen Arbeitszeitmodelle dringendst überdacht werden müssen und eine gute Lösung sowohl für die Arbeitnehmer-, wie auch für die Arbeitgeberseite gefunden werden muss!“
Insbesondere für Jungfamilien mit erhöhtem Bedarf an Kinderbetreuung wäre eine Flexibilisierung auf alle Fälle von Vorteil. Die Unternehmer sollen mehr Freiraum auf betrieblicher Ebene erhalten. So sollte sich die Möglichkeit ergeben, auf Zeiten mit höherem und niedrigerem Arbeitsaufkommen angepasst reagieren zu können. Scheichelbauer- Schuster besuchte mit Vertretern der örtlichen Wirtschaft diverse Betriebe um die Stimmung rund um die neuen Forderungen einzufangen. „Sowohl Unternehmer, als auch Mitarbeiter stehen unseren Ideen äußerst positiv gegenüber und wir werden mit aller Kraft dafür kämpfen“, so Scheichelbauer-Schuster.


Setzen sich für flexible Arbeitszeiten ein (v.l.): Renate Scheichelbauer-Schuster, Doris Leopoldinger und Margret Seiberl.


Fordern optimiertes Arbeitszeitmodell (v.l.): Renate Scheichelbauer-Schuster, Helmut Schulz, Eveline, Franz-Josef, Maria-Theresia und Josef Pichler.


„Erfolgreiche Frauen reden anders ...“
Unter dem Motto „Erfolgreiche Frauen reden anders …“ fand ein Seminar von „Frau in der Wirtschaft“ des Bezirkes Melk statt. Nach den Eröffnungsworten des Bezirksstellen-Obmanns Franz Eckl und der Bezirksvorsitzenden Katharina Hameseder, gab die Vortragende Susanna Fink den Damen einen Überblick über die Stärken der weiblichen Rhetorik und versuchte gemeinsam mit den Teilnehmerinnen Lösungsmöglichkeiten für rhetorische Problemfelder zu finden. So wurden unter anderem Strategien gegen Sprachlosigkeit, Umgang mit Kritik und richtige Reaktion auf Verbalattacken besprochen. Auch ein charmantes, aber sicheres „Nein-Sagen“ wurde geübt. „Frau Fink hat uns sehr eindrucksvoll, kreative und vielfältige Ideen für schwierige Situationen in der Kommunikation gelernt“, zeigt sich Hameseder erfreut. Im Anschluss an das Seminar ließen die anwesenden Unternehmerinnen das Seminar beim gemütlichen Beisammensein Revue passieren.


Bezirksstellen-Obmann Wirtschaftskammer Melk Franz Eckl (vorne links), Susanna Fink (vorne 2.vl.) und die Bezirksvertreterin von „Frau in der Wirtschaft“, Katharina Hameseder (Mitte) unter den Teilnehmerinnen des Seminars.


Teilbezirk vertraut weiter auf Lentsch
Im Gasthaus Lentsch in Kirnberg wurde die Teilbezirksgruppe Mank neu gewählt. Andreas Lentsch freute sich über ein klares Ergebnis zu seiner Wiederwahl als Teilbezirksgruppen-Obmann. Walter Eigenthaler bleibt Obmann-Stellvertreter. Weitere Vorstandsmitglieder sind Walter Steinwander, Leopold Kaiblinger, Reinhard Bürgmayr-Posseth und Alois Kaltenbrunner.


Teilbezirk bleibt in erprobten Händen (v.l.): Walter Steinwander, Rudolf Gschwandtner, Hildegard Gigl, Leopold Schirgenhofer, Walter Eigenthaler, Andreas Lentsch, Reinhard Bürgmayr-Posseth, Alois Kaltenbrunner, Johannes Scherndl, Organisationsreferent Andreas Nunzer


Obmann von Teilbezirk und Gemeinde Pöggstall bestätigt
Teilbezirk und Gemeinde Pöggstall vertrauen ihrer Spitze für eine weitere Amtsperiode. In beiden Wahlen wurde Franz Eckl eindrucksvoll bestätigt. In der kommenden Funktionsperiode werden ihn Bürgermeisterin Margit Straßhofer als seine Stellvertreterin und folgende weitere Vorstandsmitglieder tatkräftigst in der Gemeinde unterstützen: Heinz Hörth, Franz Stemmer, Gertrude Röster, Friedrich Reutner, Markus Bayer und Waltraud Gattermann. „Eine gute Zusammenarbeit sowie Zusammenhalt innerhalb der Gemeinde sind der Grundstein für konstruktive und zielorientiertes Arbeiten. Ich bin davon überzeugt, dass dies mit dieser Gruppe möglich ist“, so der wiederbestätigte Obmann Franz Eckl sichtlich zufrieden.

Auf Teilbezirksebene sind Eckls Stellvertreter Erhard Mayer und Franz Habegger. Schriftführerin ist die Bürgermeisterin von Pöggstall Margit Straßhofer. Als weitere Vorstandsmitglieder stehen Friedrich Reutner, Markus Bayer, Johann Jindra, Alfred Nowak und Maria-Luise Mühlbacher zur Verfügung. „Besonders jetzt im Vorfeld der Landesausstellung 2017 in Pöggstall ist dieses starke Team von enormer Wichtigkeit“, lobt Eckl seine Kollegen.


Nach wie vor an der Spitze (v.l.): Franz Eckl, Markus Bayer, Waltraud Gattermann, Margit Straßhofer, Friedrich Reutner und Organisationsreferent Andreas Nunzer.


Andreas Lentsch in Funktion bestätigt
Kirnberg wählte seinen Vorstand neu. Veränderungen gab es allerdings keine, Andreas Lentsch wurde nämlich als Obmann bestätigt. Als sein Stellvertreter fungiert Ing. Rudolf Gschwandtner. Für die Finanzen ist Alfred Mayer zuständig und als Schriftführer wird Thomas Steiner tätig sein. Franz Hager und Johann Schmutz stellen die Finanzprüfer der Gemeindegruppe Kirnberg dar. „Ich freu mich auf die Zusammenarbeit mit diesem bewährten und motivierten Team“, so Organisationsreferent Andreas Nunzer.


Bewährte Kräfte (v.l.): Organisationsreferent Andreas Nunzer, Johann Schmutz, Franz Hager, Alfred Mayer, Andreas Lentsch, Thomas Steiner und Rudolf Gschwandtner.


Unternehmer-Urgestein feiert 80. Geburtstag
Bezirksgruppen-Obfrau Renate Scheichelbauer-Schuster und Obmann der Wirtschaftskammer Melk, Franz Eckl, stellten sich bei Johann Kerschner ein, um dem langjährigen Unternehmer zu seinem 80. Geburtstag zu gratulieren. Im Juli 1936 geboren, führte Kerschner das von seinen Eltern gegründete Transportunternehmen weiter und entwickelte es mit seiner Gattin Rosemarie zu einem innovativen und vielseitigen Betrieb im Bereich Umweltservice, Güter- und Personenbeförderung. In den 70er Jahren war Johann Kerschner insbesondere im Entsorgungsbereich ein Pionier. Später wurde der Betrieb an die Söhne Reinhard und Robert Kerschner übergeben und in die Kerschner Reisen GmbH und die Kerschner Umweltservice und Logistik GmbH gesplittet. Johann Kerschner setzte sich jahrzehntelang für die Belange der Unternehmer des Bezirkes Melk ein und war ab 1959 Mitglied des Wirtschaftsbundes in Mank.

Seine zahlreichen Funktionen beim Wirtschaftsbund reichten vom Gemeindegruppen-Vorstand bis hin zum Vorsitzenden der Silberlöwen des Bezirkes Melk. In der Wirtschaftskammer fungierte er von 1986 bis 1997 als Bezirksvertrauensperson der Fachgruppe der Autobusunternehmungen Niederösterreichs. Von 2010 bis 2015 war er im Bezirksstellenausschuss des Bezirkes Melk tätig. Für sein unermüdliches Engagement erhielt er im Jahre 1998 die Silberne Ehrenmedaille und 2010 die Große Silberne Ehrenmedaille der WKNÖ. Vom Wirtschaftsbund wurde ihm 1972 die Silberne Ehrennadel und 2016 die Silberlöwenehrennadel in Gold verliehen. „Johann Kerschner war und ist ein außergewöhnlicher Unternehmer, der an den an ihn gestellten Herausforderungen stets gewachsen ist, immer offen für Neues war und sich mit ganzem Herzen für unsere Betriebe eingesetzt hat.“ Mit diesen Worten gratulierten Renate Scheichelbauer-Schuster und Franz Eckl dem Jubilar zu seinem Ehrentag.


Gratulationen zum runden Geburtstag: Rosemarie Kerschner, Franz Eckl, Renate Scheichelbauer-Schuster und Jubilar Johann Kerschner.


Betriebsübergabe im Gasthaus Scheuchenstuhl
Anlässlich der Pensionierung von Gastwirtin Annemarie Wimmer trafen sich Vertreter aus Politik und Wirtschaft im Gasthaus Scheuchenstuhl, um der engagierten Wirtin Danke zu sagen. Gleichzeitig wurde die Übergabe an das junge Unternehmerpaar Doris und Hans Wimmer gefeiert, die eine traditionelle Weiterführung des Betriebs versprechen. „Ruhestand ist kein Stillstand, sondern die Gelegenheit, neue Ideen zu verwirklichen", eröffnete Bürgermeisterin Rosemarie Kloimüller die Feierlichkeiten und wünschte den neuen Besitzern alles Gute. Organisationsreferent Andreas Nunzer bedankte sich ganz herzlich bei der „Wirtin mit Leib und Seele“ für die jahrzehntelange Führung des beliebten Gasthauses im Herzen des Waldviertels. „Es freut mich besonders, dass der Betrieb von der Jungfamilie Hans und Doris Wimmer weitergeführt wird“, so Bezirksstellen-Obmann Franz Eckl, der den Jungunternehmern viel Glück und Erfolg für die Zukunft sowie viel Freude bei der neuen Aufgabe wünschte.


Dank und Glückwünsche zur Pensionierung (v.l.): Organisationsreferent Andreas Nunzer, Bürgermeisterin Rosemarie Kloimüller, Johann Wimmer sen., Vizebürgermeister Leopold Rapolter, Annemarie Wimmer, Gemeindegruppen-Obmann Harald Pachschwöll, Johann Wimmer jun., Barbara Leonhardsberger, Doris Wimmer und Bezirksstellen-Obmann Franz Eckl. Foto: Gemeinde St. Oswald/Leo Bamberger


Kabarett und Musik für die Pfarrkirche
Zugunsten der Renovierung ihrer Pfarrkirche luden die Weitener Wirtschaftstreibenden unter Obmann Franz Habegger zu einem unterhaltsamen Kabarettabend, mit Pfarrer und Hobbykabarettist Herbert Reisinger aus Langenhart, ein. Reisinger gab aus diesem Anlass sein Programm "P. wie Priester, Heiteres & Herbert" zum Besten und sorgte mit seinen Gedanken zum Priestertum für viele Lacher. Umrahmt wurde die Veranstaltung vom Duo „The Sound of The Wachau“, das mit bekannten Wachauer-Liedern zusätzlich für gute Stimmung sorgte. Organisator Franz Habegger freute sich über einen Reinerlös von über 1.100€ für die Innenrenovierung der Pfarrkirche. Die Fixkosten für die geladenen Künstler wurden bereits im Vorfeld von Weitener Unternehmen übernommen.


Sammelten Geld für die Renovierung der Kirche (v.l.): Franz Derfler, Karl Wepper, Franz Habegger und Herbert Reisinger. Foto: Friedrich Reiner


Waldpädagogiktag von „Frau in der Wirtschaft“
Kein Naturfilm kann einen besseren Einblick in das Ökosystem „Wald“ vermitteln, als eine Wanderung mit dem Waldpädagogen Fritz Wolf. Diesem Gedanken folgend starteten Katharina Hameseder, Barbara Baumgartner, Doris Schlögel, Anita Hametner, Doris Bracher, Sigrid Waser-Wagner und Andrea Weichselbaumer mit dem Waldpädagogen von der Blockhütte am Hiesberg aus eine Erlebnistour.
Katharina Hameseder, Vorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ im Bezirk Melk, hatte zu dieser überaus spannenden und erfahrungsreichen Vormittagswanderung eingeladen. Abgesehen von den sinnlichen Eindrücken, die unser Lebensraum „Wald“ bietet, ist die ökologische und ökonomische Bedeutung unserer heimischen Wälder wesentlich. Nachhaltige Waldbewirtschaftung verhindert in großem Ausmaß volkswirtschaftliche Schäden durch Lawinen und Muren. „Es war ein ganz besonderer, magischer Vormittag mit guten Gesprächen und eine hervorragende Gelegenheit Energie zu tanken“, so Katharina Hameseder über den Walderlebnistag. Sie bedankte sich abschließend bei Fritz Wolf und den Teilnehmerinnen für diesen spannenden Vormittag.


Erkundeten die Natur (v.l.): Katharina Hameseder, Fritz Wolf, Anita Hametner, Doris Bracher, Barbara Baumgartner, Sigrid Waser-Wagner, Doris Schlögel und Andrea Weichselbaumer.


Führungswechsel an der Spitze von Frau in der Wirtschaft
Die Unternehmerinnen des Bezirkes wurden zum gemütlichen Wirtschaftsfrühstück in den Sitzungssaal der Wirtschaftskammer in Melk eingeladen. Anlass war die Wahl der neuen Vorsitzenden von „Frau in der Wirtschaft“ im Bezirk. Katharina Hameseder wurde zur neuen Spitze der Frauen gekürt und folgt ihrer Vorgängerin Anita Grünn ab. In der Antrittsrede der frischgebackenen Vorsitzenden stellte sie sich den anwesenden Unternehmerinnen vor und legte ihre Pläne für die kommenden Jahre dar. Unter anderem möchte sie die Unternehmerinnen dazu animieren zu netzwerken, um sich untereinander besser kennen zu lernen. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Frau Hameseder. Es wurde eine gute Wahl getroffen. Sie ist eine würdige Vertreterin aller Unternehmerinnen des Bezirkes“, so Wirtschaftsbund-Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl.


Neue Kraft in Melk (v.l.): Franz Eckl, Bezirksgruppen-Obfrau Renate Scheichelbauer-Schuster, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Waltraud Rigler, Katharina Hameseder, Anita Grünn und Sonja Zwazl.


Johann Röster feierte 85. Geburtstag
Zum 85. Geburtstag von Johann Röster stellten sich Vertreter aus Politik und Wirtschaft ein. Die Bürgermeisterin von Pöggstall, Margit Straßhofer, sowie Gemeindegruppen-Obmann Franz Eckl gratulierten dem Geburtstagskind und wünschten dem pensionierten Tischler weiterhin alles Gute und viel Gesundheit.


Gratulierten zum Geburtstag (v.l.): Franz Eckl, Margit Straßhofer, Johann Röster, Günter Kaminger und Bernhard Strasser.


Wirtschaftsbund entwickelt Ideen beim Sommergespräch
Zum ersten Mal lud die Riege des neu gewählten Wirtschaftsbundes von Pöchlarn zum Sommergespräch. Das Motto des Abends lautete: „Wir bieten Arbeit, Ideen und Lösungen.“ Knapp 40 Personen aus Wirtschaft und Politik fanden sich zu diesem Treffen ein. Diskutiert wurde, neben der Positionierung von Pöchlarn, auch die Belebung der Innenstadt sowie die Erwartungen der Unternehmen an die Politik der Stadt.
Gemeindegruppen-Obmann Rainer Vogelmann und sein Stellvertreter Alexander Kaufmann definierten klar ihre Ziele: „Wir möchten eine Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Politik darstellen, eine Plattform für touristische und wirtschaftliche Informationen und der freien Meinungsäußerung bieten sowie gemeinsam an Lösungen mit Politik und Wirtschaft arbeiten.“

Pöchlarn braucht sich auf keinen Fall verstecken, meinte Organisationsreferent Andreas Nunzer: „Die Nibelungenstadt hat viel Potenzial, man müsse eben nur auch Geld in die Hand nehmen, um diese Stadt touristisch als auch wirtschaftlich besser zu positionieren.“ In diesem Zusammenhang fügt Kaufmann hinzu, es sei wichtig Stärken zu forcieren und sukzessiv leistbare Attraktionen zu schaffen. Bezirksgruppen-Obfrau Renate Scheichelbauer-Schuster ergänzt, dass trotz Entwicklungen die Lebensqualität für die Pöchlarner-Bürger erhalten bleiben muss und diese so gut wie möglich in neue Ideen eingebunden werden sollen.


Rainer Vogelmann und Alexander Kaufmann entwickeln Ideen für Pöchlarn.


Kerschner feiert 85-jähriges Firmenjubiläum
Der im Jahre 1930 als Lasten- und Personentransportunternehmen gegründete Betrieb teilt sich heute in ein Reiseunternehmen, der Kerschner Reisen GmbH und in die Kerschner Umweltservice und Logistik GmbH, die sich der Abfallwirtschaft widmet. Bei strahlendem Sonnenschein wurde nun das 85-jährige Bestehen des Unternehmens gefeiert. Aus diesem Anlass freuten sich die Geschäftsführer Robert und Reinhard Kerschner, zahlreiche Gäste in der Wachau-Arena in Melk begrüßen zu dürfen. Mit „live is life – Austropop meets Worldhits" wurden die Gäste bestens unterhalten. „Wir freuen uns, diesem kompetenten und leistungsfähigen Unternehmen zu diesem besonderen Anlass herzlichst zu gratulieren“, so Franz Eckl, „es sind die Betriebe, wie Firma Kerschner, die unser Land auch für künftige Generationen lebenswert machen!“


Feierten das langjährige Bestehen des Unternehmens (v.l.): Organisationsreferent Andreas Nunzer, Josef Hebenstreit, Anton Rosenberger, Andreas Wieseneder, Eva Kerschner, Robert Kerschner, Petra Kerschner, Reinhard Kerschner und Teilbezirksgruppen-Obmann Franz Eckl.


Betriebsbesuche im südlichen Waldviertel
Der Wirtschaftsbund Melk tourte durch das südliche Waldviertel und besuchte zwei Unternehmen aus dem Bezirk. Teilbezirksgruppen-Obmann Franz Eckl und Organisationsreferent Dr. Andreas Nunzer waren zu Gast bei Bürgermeistern Rosemarie Kloimüller aus St. Oswald und Alois Fuchs aus Dorfstetten. Die Entwicklung im ländlichen Raum, sowie die Chancen und Möglichkeiten der Landesausstellung 2017 im Schloss Pöggstall für die Region „Tor zum Waldviertel“ waren hier die wichtigsten Themen. Diese Region ist Heimat vieler Handwerks-, Handels- und Gewerbebetriebe, welche man nun durch Gewerbestammtische zum Gedankenaustausch einladen möchte. „Hier wird eine Möglichkeit geschaffen, unsere Unternehmer in ungezwungener Atmosphäre näher zusammen zu bringen und ihnen eine Möglichkeit zum Erfahrungs- und Informationsaustausch zu bieten“, so Franz Eckl.


Zu Gast in St. Oswald (v.l.): Franz Eckl und Bürgermeisterin Rosemarie Kloimüller.


Betriebsbesuch in Dorfstetten (v.l.): Bürgermeister Alois Fuchs, Wirtschaftsbund-Gemeindegruppen-Obfrau und Wirtin Wirtin Michaela Buchinger und Franz Eckl.


Alois Garschall feierte 90. Geburtstag
Aus Anlass seines 90. Geburtstags freute sich Alois Garschall zahlreiche Ehrengäste begrüßen zu dürfen. Darunter waren zum Beispiel Bürgermeister DI Leonhardsberger, Kurator und langjähriger Landesinnungsmeister der Tischler, KommR Gottfried Wieland und Obfrau des Wirtschaftsbundes im Bezirk Melk, Renate Scheichelbauer-Schuster. Gottfried Wieland beleuchtete in seiner Ansprache vor allem die menschliche Seite des Funktionärs Alois Garschall. In seiner Heimatgemeinde steht der Name Garschall für den vollen Einsatz im Sinne der Unternehmer und der Wirtschaft der Region. Er blickt auf eine erfolgreiche Unternehmergeschichte zurück. Über 30 Jahre war er als Tischlermeister selbständig und betrieb zusätzlich ein Handels- und Glasergewerbe. Heute führt sein Sohn Ing. Robert Garschall den Betrieb nach den Normen und Werten seines Vaters sehr erfolgreich weiter.

Seitens des NÖ Wirtschaftsbundes wirkte der Jubilar als Gemeinde-und Teilbezirksgruppen-Obmann und lange Zeit als Bezirksvertreter der Silberlöwen. Die Funktion als stellvertretender Bezirksvorsitzender der Silberlöwen hat er heute noch inne. Für sein Wirken wurde er mehrmals, unter anderen 1992 mit der Julius Raab-Medaille ausgezeichnet. Als Obfrau des Wirtschaftsbundes des Bezirkes Melk bedankte sich Renate Scheichelbauer für die langjährige Funktionärstätigkeit und überreichte dem Jubilar als Dank und Anerkennung eine Ehrenurkunde der Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl.

Alois Garschall setzte sich überdies jahrzehntelang als Bezirksinnungsmeister und Mitglied und Experte der Landesinnung der Tischler NÖ für die Belange der Kolleginnen und Kollegen und der Wirtschaft ein.


Gratulierten dem Geburtstagskind (v.l.): Wifi-Kurator KommR Gottfried Wieland, Bezirksgruppen-Obfrau Renate Scheichelbauer-Schuster, Aloisia Garschall, Dechant Mag. Wolfgang Reisenhofer, Geburtstagskind Alois Garschall, Gemeindegruppen-Obmann Ing. Walter Steinwander, Bürgermeister DI Martin Leonhardsberger und Ing. Robert Garschall.


Tag der Arbeitgeber: Wirtschaftsbund besucht drei Unternehmen im Bezirk
Passend zum 1. Mai besuchte eine Wirtschaftsbund-Delegation rund um Teilbezirksgruppen-Obmann Franz Eckl einige Betriebe im Bezirk.
Bereits zum dritten Mal veranstaltet der Wirtschaftsbund den „Tag der Arbeitgeber“. „Wir wollen mit der Aktion am 30. April die Bevölkerung sensibilisieren. Es sind die Unternehmer, die Arbeitsplätze schaffen“, erklärt Teilbezirksgruppen-Obmann Franz Eckl den Hintergrund. Bei Betriebsbesuchen bei den Firmen Mutenthaler GmbH. & Co. KG in Laimbach, Autohaus Senker in Melk und Autohaus Eigenthaler in Pöchlarn, nutzten die Funktionäre des Wirtschaftsbundes die Gelegenheit, um aktuelle Anliegen und Probleme der Wirtschaftstreibenden zu sammeln, „aber auch, um einmal Danke zu sagen“, so Eckl weiter. „Das Zusammenspiel zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern macht unseren Standort so erfolgreich.“


Zu Besuch im Autohaus Eigenthaler (v.l.): Walter Eigenthaler, Andreas Pepeunig, Sonja Kamptner, Engelbert Handl, Marie Kellner, Reinhard Beierl und Teilbezirksgruppen-Obmann Franz Eckl.


Zu Gast beim Autohaus Senker in Melk (v.l.): Petra Handl, Rudolf Schrattenholzer, Sigrid Hauer, Franz Eckl und Paul Fischer.


Wirtschaftsbund besucht das Unternehmen Mutenthaler in Laimbach (v.l.): Gertraude Mutenthaler und Franz Eckl.


Nachbesprechung im Bezirk Melk
Die Funktionäre des Wirtschaftsbundes aus dem Bezirk Melk kamen zusammen, um eine Bilanz über die vergangene Wirtschaftskammer-Wahl zu ziehen. Mit dabei waren unter anderem Bezirksgruppen-Obfrau Ing. Renate Scheichelbauer-Schuster und Organisationsreferent Dr. Andreas Nunzer.


Zahlreiche Funktionäre nahmen an der Besprechung teil.


Info-Veranstaltung der Finanzdienstleister mit Michael Holzer
Mehr als 40 Mitglieder besuchten die vier Veranstaltungen der Fachgruppe der Finanzdienstleister. Eine davon fand im Bezirk Melk statt. Fachgruppen-Obmann Michael Holzer informierte über die Aktivitäten des Wirtschaftsbundes und über seinen Einsatz für die Interessen der Mitglieder. Für zusätzlichen inhaltlichen Input sorgte PR-Profi Karl Glaser. Er referierte über das Betreiben von effizienter PR und über das richtige Marketing.
Zusätzlich stellte KR Günter Friedl DomusVital vor, die es ermöglichen von der Substanz einer Immobilie Kapital zu bekommen, auch im hohen Alter und wo Zinsen entweder eine geringe oder gar keine Rolle spielen.

Mehr Infos zu den Vorträgen und der Veranstaltung können Sie beim Fachgruppen-Obmann Michael Holzer anfordern: holzer@finanzpuls.com


Beim Vortrag (v.l.): Karl Glaser, Michael Holzer und Günter Friedl.


Gut besucht (v.l.): Zahlreiche Mitglieder nutzten die Gelegenheit, um mit Obmann Holzer ins direkte Gespräch zu kommen.

Bilder

  • TERMINE 2017:
    • derzeit keine Termine bekannt