Bundesleitung
 
Mitglied werden
Ihr Bundesland
Wirtschaftsbund
Bundesleitung

Mythos: In Österreich gibt es keine Vermögenssteuern – DAS IST FALSCH!

Hier handelt es sich um eines der beliebtesten AK/ÖGB-Märchen. Richtig ist: Erträge aus Vermögen werden bereits besteuert!

Abgesehen davon, dass Österreich bereits einen der weltweit höchsten Spitzensteuersätze auf Einkommen hat, nämlich 50 Prozent, werden Erträge aus Vermögen bereits besteuert:

  • Sparbücher und Bankeinlagen werden mit 25 Prozent auf Bank- und Sparzinsen besteuert.
  • Wertpapiere wie Anleihen, Aktien und Investmentfonds werden mit 25 Prozent Wertpapiersteuer besteuert
  • Immobilienvermögen wird mit bis zu 50 Prozent Einkommenssteuer auf Vermietung und Verpachtung besteuert
  • Verkauf von Immobilien wird mit 25 Prozent besteuert
  • Auf Grund und Boden wird beim Erwerb 3,5 Prozent Grunderwerbsteuer eingehoben. Danach muss jährlich Grundsteuer bezahlt werden, deren Höhe sich aus dem Wert des Grundstücks berechnet.

Der Wirtschaftsbund fordert daher:

  • Keine Einführung von Vermögenssteuern zu Lasten der Klein- und Mittelbetriebe.
  • Verantwortungsvolle Steuerreform statt populistischer Neid-Debatte, mit der der Mittelstand getroffen wird.
  • Einsparungen durch Reformen statt neuer Steuern


IM FOKUS - Märchen & Mythen
als Online-Paper Link | Seite


IM FOKUS - Märchen & Mythen
kostenlos BESTELLEN Link | Seite